weather-image
22°

Chronischer Schmerz bald ausschaltbar?

Toronto. Durch Stilllegen eines Enzyms im Gehirn kann chronischer Schmerz gelindert werden. Das haben Forscher der Universität Toronto entdeckt. Menschen, bei denen die gängigen Schmerzmittel nicht mehr anschlagen, könnte damit geholfen werden. An Mäusen zeigten die Wissenschaftler, dass sich lange anhaltende Schmerzen verringern, wenn die biochemische Grundlage für die Schmerzweiterleitung blockiert wird. Bei einer Verletzung werden Signale an bestimmte Hirnareale geschickt und der Schmerz ausgelöst. Teilweise findet durch gestörte Nervenleitungen ein Lernprozess im Gehirn statt, sodass selbst wenig Einfluss von außen schon zu starken Schmerzen führen und dieses Gefühl chronisch werden kann. Durch die Stilllegung des Botenstoffes wird dieser Lernprozess weitgehend unterbunden. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ihre Methode im Vergleich zu den Schmerzmitteln deutlich weniger Nebenwirkungen hat.

veröffentlicht am 20.01.2011 um 15:41 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?