weather-image
20°
Brandt-Elf holt 0:2-Rückstand auf / Keine gute Chancenverwertung

Christos Christou rettet Nienstädt einen Punkt - 2:2 gegen Hameln

Bezirksoberliga (jö). Der SV Nienstädt ist in der Bezirksoberliga noch immer ungeschlagen. Am Samstag trennte sich der Aufsteiger mit einem 2:2-Unentschieden von Preußen Hameln. Ähnlich wie vor einer Woche machte Nienstädt kurz vor Schluss seinen hochverdienten Ausgleich. "Wer 0:2 zurück liegt, muss mit dem Punkt zufrieden sein", fand Spielertrainer Torben Brandt.

veröffentlicht am 28.08.2006 um 00:00 Uhr

Die deutliche Hamelner Führung entsprach nicht dem Spielverlauf der ersten Halbzeit. Nienstädt hatte sich bis zur Pause ein Plus an Torchancen erspielt. Die beste vergab Dennis Humke in der 14. Minute. Er kam aus zehn Metern völlig freistehend in Schussposition, legte aber noch mal für Dusko Rogovic ab, statt selbst zu vollenden. Humke war erst wenige Minuten vorher für den verletzten Christian Schütz ins Spiel gekommen. Der SV Nienstädt war mit viel Schwung ins Spiel gegangen, kassierte aber in der 30. Minute das 0:1. Als die Abwehr schlief und sich Jan Stepanek unschlüssig war, traf der pfeilschnelle Hamelner Toni Deck aus 15 Metern. Es war bereits sein viertes Saisontor. Sebastian Schmidt erhöhte nur zwei Minuten später mit einem Kopfball nach einer Ecke auf 2:0 für die Gäste. Auch dieser Treffer war vermeidbar. Fünf Minuten vor der Pause schafften die Platzherren mit dem Elfmeter von Christos Christou immerhin noch den Anschlusstreffer. Dusko Rogovic war gefoult worden. Nach dem Seitenwechsel lief Nienstädt dem Rückstand hinterher, entwickelte sehr viel Druck, vergab aber seine guten Tormöglichkeiten. Der Aufsteiger hatte die bessere Spielanlage. Preußen Hameln versuchte es dagegen häufig mit langen Bällen auf seine Spitzen Toni Deck und Michael Jermakowicz. Die Gäste bauten konditionell langsam ab. Acht Minuten vor Schluss fiel endlich der Nienstädter Ausgleich. Das 2:2 entstand aus einer schönen Einzelaktion von Christos Christou, der aus 16 Metern abzog und unhaltbar traf. SVN: Schütte, Busch, Schütz (11. Humke), Peters, Stepanek, Boyraz, Christou, Brandt, Rogovic (90. Bana), D. Drewes (68. M.-P. Drewes).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare