weather-image

Christian Teuber etabliert sich als Führungsspieler

Handball (hga). Der VfL Bad Nenndorf hat in der Verbandsliga gegen den TV Uelzen Heimrecht. Als Tabellenschlusslicht steht die Mannschaft von Coach Jörg Schröder vor der Aufgabe der Rehabilitation.

veröffentlicht am 18.11.2006 um 00:00 Uhr

Am vergangenen Wochenende ließ der VfL bei der 17:35-Niederlage beim TV Eiche Dingelbe alles im Abstiegskampf geforderte hinter sich. Gerade der Auftritt im Angriff sorgte bei Schröder für Ärger. Kein Aufbäumen, kein Kampf, diese Dinge waren beim Training ein deutliches Thema. Um nicht noch mehr Zuschauer zu verprellen ist Leistung gefragt, und wenn es noch so weh tut. Eine wichtige Rolle spielt Christian Teuber, der sich langsam als Führungspersönlichkeit etabliert und die verunsicherte Mannschaft führen muss. Schröder appelliert auch an die Fans: "Gerade jetzt braucht die Mannschaft die Unterstützung von der Tribüne." Gleichzeitig ist dem Coach auch die Bedingung für diese Unterstützung klar: "Von der Mannschaft müssen Einsatz und Engagement zurückkommen. Wir müssen von der ersten Sekunde an zeigen, dass wir die Partie gewinnen wollen." Der VfL Bad Nenndorf bewegt sich auf einem ganz schmalen Grat, noch so eine Vorstellung wie in Dingelbe und der VfL steht nicht nur auf einem Abstiegsrang, sondern eignet sich auch das Image eines Absteigers an. Es besteht die Chance, sich durch Erfolge von den Abstiegsrängen zu lösen - die Uhr läuft langsam ab, viel Zeit bleibt dazu nicht mehr. Anwurf: Sonnabend, 16.30 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare