weather-image
21°
×

Windkraft

CDU verspielt ihre Glaubwürdigkeit

Zu: „CDU will Windradbau in Wäldern erlauben“ vom 5. Februar
Mit dieser Meldung verliert die CDU immer mehr an Glaubwürdigkeit und somit auch ihre Wähler. Sie befindet sich, wie die SPD, im Sinkflug.

veröffentlicht am 28.02.2020 um 20:25 Uhr

Autor:

Zur Information sei an dieser Stelle erwähnt, dass im Dewezet-Artikel vom 25. September 2019 unter dem Titel „Bäumchen wechsel Dich“ ein Aufschrei der Forstwirtschaft durch die Medien ging, der zu einem Berlin-Gipfel führte, um mit Milliardenhilfe den deutschen Wald zu retten.

Sätze wie: „Das ist eine völlig neue Stufe der Eskalation“ oder „Der deutsche Wald stirbt“ liest man dort, weil 110 000 Hektar Wald in Deutschland vertrocknet sind. Julia Klöckner (CDU) stellt Beihilfen in Aussicht, um gegen die geschädigte Waldfläche von 180 000 Hektar vorzugehen. Die Forstlobby fordert 2,3 Milliarden Euro als Soforthilfen. Unter dem Dewezet-Artikel „Noch kein Ende in Sicht“ vom 16. Oktober 2019 starteten die CDU und DU (Die Unabhängigen Hameln) einen Aufruf zur Rettungsaktion des Hamelner Stadtwaldes, zu dem alle Behörden und Bürger animiert werden sollten, einen finanziellen Beitrag zu spenden oder durch praktischen Arbeitseinsatz, wie Bäume pflanzen, ihren Beitrag leisten sollten. Und nun die Absichtserklärung der CDU, dass allein in Niedersachsen 120 000 Hektar Wald freigegeben werden sollen, zur Bebauung für Windindustrieanlagen. Ein Schlag ins Gesicht aller, die bislang dem Aufruf gefolgt sind, im guten Glauben, etwas Positives für den Wald zu tun. Wo bleibt der Aufschrei der Forstwirtschaft?

Es zeigt wieder einmal mehr, hier soll Lobbyarbeit vergoldet werden. Bezahlt von uns Bürgern. Wie in meinen bislang erschienenen Leserbriefen weise ich wiederholt daraufhin, dass in Deutschland durch eine verantwortungslose Energiepolitik unsere bislang sichere Energieversorgung vor die Wand gefahren wird, was sich durch ständige Strompreiserhöhungen Jahr für Jahr schon jetzt widerspiegelt. Durch immer höhere flatterhafte Stromerzeugungen, bedingt durch den weiteren Ausbau der Windkraft, stellen sich bei Dunkelflauten der Erneuerbaren, zunehmende Netzstabilitätsprobleme in naher Zukunft ein. 2019 sind wir nach Medienberichten mehrfach einem großen Blackout nur knapp entkommen.

Leider nehmen sich Medien wie die Dewezet noch nicht dieser Probleme an, um Aufklärungsarbeit zu leisten. Somit bleibt nur der Weg per Leserbrief.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt