weather-image
13°
Stadtverbandsvorsitzender: Investoren dürfen Stadt nicht vor sich her treiben

CDU: "Kein Spatenstich am Rösertor ohne städtisches Gesamtkonzept"

Obernkirchen (rnk). Solange kein stadtplanerisches Gesamtkonzept vorliegt, darf es am geplanten Einkaufszentrum "Rösertor" zu keinem Spatenstich kommen, fordert der CDU-Stadtverband: "Wir lassen uns nicht vor vollendete Tatsachen stellen."

veröffentlicht am 28.04.2007 um 00:00 Uhr

Bis 2013 kassiert die Stadt Miete für das leer stehende Gebäude.

In einer vom Stadtverband herausgegebenen Presseerklärung zeigt sich Vorsitzender Christian Reith nach dem Besuch der Podiumsdiskussion "entsetzt darüber, wie sich die Stadt hier von den Investoren überrumpeln lässt". Diese würden das Projekt Einkaufszentrum "Rösertor" völlig isoliert betrachten und "verfolgen einzig und allein ihre Interessen". Das Verhalten der Investoren sei legitim, so Reith, doch dürften "sie die Stadt nicht vor sich her treiben". Durch das Bauprojekt ergebe sich eine Verschiebung hin zumöstlichen Rand der Innenstadt. Der Bornemannplatz verliere mit Aldi zunächst seinen Hauptanziehungspunkt, was sich aber auch auf die anderen dort befindlichen Geschäfte auswirken werde. Es bedürfe daher erst einmal eines Entwicklungskonzeptes für den Bornemannplatz für die Zeit nach Aldi. Darüber hinaus müsse ein Gesamtkonzept entwickelt werden, das den Marktplatz, die Friedrich-Ebert-Straße, die Lange Straße, den Bornemannplatz und das "Rösertor" einer "einheitlichen Entwicklung" zuführt. Wichtig, so Reith, sei hierbei, "Rösertor" und Bornemannplatz über eine Verbindungsstraße miteinander zu verknüpfen. Auch die Nutzung des Soko-Gebäudes müsse überdacht werden Reith: "Städteplanerisch bringt es nichts, wenn die Stadt als Eigentümerin des leer stehenden Gebäudes unter Hinweis auf die knappen Kassen bis 2013 Miete vom Land Niedersachsen kassieren will." Lieber sollte man mit dem Land einen Ablösungsvertrag anstreben und es gegen Zahlung einer beträchtlichen Ablöse aus dem Vertrag entlassen: "Dann kann das Gebäude im Rahmen des Gesamtkonzepts wiederbelebt oder abgerissen werden." Wichtig sei zudem, so Reith, dass im Zusammenhang mit dem neuen Einkaufszentrum keinerlei Kosten auf die Stadt zukommen: Diese habe in der Vergangenheit bereits genug geblutet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt