weather-image
18°
Vorstand vermisst roten Faden / "Wenn wir uns nicht bewegen, haben wir das Nachsehen"

CDU fordert Konzept für Stadtentwicklung

Rinteln (rd). Angesichts der Diskussionen in den letzten Wochenüber die Radwegverlegung, das Neubaugebiet Kirschenallee, das neue Einkaufszentrum in der Nordstadt und das Kloster-Karree wiederholt der CDU-Stadtverband Rinteln seine Forderung, es müsse ein Konzept für die Stadtentwicklung aufgestellt werden.

veröffentlicht am 26.06.2008 um 00:00 Uhr

Nach Ansicht von Veit Rauch und Sebastian Westphal vom CDU-Vorstand werde zurzeit nur "Flickschusterei" betrieben. "Wir vermissen einen roten Faden, der uns sagt, wie sich die Stadtverwaltung und der Bürgermeister Rinteln in zehn oder zwanzig Jahren vorstellen", erläutert Sebastian Westphal. Auch wenn im Stadtgebiet Leerstände zu verzeichnen sind, sei es dringend erforderlich, auch künftig Baugebiete auszuweisen, um Neubürgern eine Alternative bieten zu können. Veit Rauch: "Es muss die Möglichkeit zur Wahl bestehen, ob man in Rinteln neu bauen will oder ob man ein bereits vorhandenes Gebäude erwerben will." Allerdings müsse man, unabhängig von der Kirschenallee, dafür schon jetzt klären, wo langfristig Baugebiete ausgeschrieben werden sollen und können. Nach Ansicht des CDU-Stadtverbands plant die Stadtverwaltung aktuell nur von Fall zu Fall, wenn es interessierte Investoren gibt. Rauch ist sich sicher: "Wenn wir uns in Rinteln nicht bewegen, haben wir zukünftig das Nachsehen. Andere Städte schlafen auch nicht, sondern entwickeln sich weiter." Noch schärfer formuliert es Sebastian Westphal: "Man kann die Bevölkerungsabwanderung verfolgen und mit Tränen in den Augen zur Kenntnis nehmen - wie es die Grünen im Stadtrat tun - oder man versucht gegenzusteuern und treibt die Entwicklung voran." Dabei seien neue Projekte wie Einkaufszentren und dasKloster-Karree wesentlicher Bestandteil dieser Entwicklung und auch der Einzelhandel in der Fußgängerzone müsse in dieses Konzept integriert werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt