weather-image
×

Mädchen haben ein inniges Verhältnis zu Pferden und verbringen viel Zeit im Stall / 90 Prozent der Reitschüler sind weiblich

Carolines erster Sieg beim Frühjahrsturnier in Hameln

Hameln. Reiter mit weißen Hosen, Stiefeln und schwarzen Jacken fachsimpeln, Pferde wiehern, Musik ertönt und das Publikum applaudiert. Es war richtig was los am Tönebönweg beim Frühjahrsturnier vom Reiterverein Hameln.

veröffentlicht am 03.05.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 15:41 Uhr

260 Teilnehmer und deren Pferde kamen aus der gesamten Region, 600 Starts in verschiedenen Dressur- und Springdisziplinen, von der Führzügelklasse für die ganz Kleinen bis zu Wertungsprüfungen für den Junior-Cup Weserbergland und dem L-Springen über Hindernisse von einer Höhe bis zu 1,20 Meter wurden organisiert.

Mittendrin steht Walesko und döst in der Sonne. Geduldig steht der kleine Wallach, während Caroline ihn putzt. Kopf, Hals, Rücken, Bauch, Hinterteil – sie lässt keinen Zentimeter seines gescheckten Fells aus und schimpft dabei liebevoll: „Ach Pony, Du bist schon wieder so wuschelig!“ Rund eine Stunde dauert die Prozedur. Als Finish wird die Mähne geflochten und der Schweif gekämmt. Caroline und Walesko starten gleich im Reiterwettbewerb. Für die 10-jährige Hamelnerin ist es der erste Turnierstart und sie ist aufgeregt. Walesko bleibt ganz ruhig bei all dem Trubel. Er tut schon jahrelang treu und brav seinen Dienst als Schulpferd des Reitervereins und hat unzählige Kinder auf seinem Rücken getragen – vor allem Mädchen.

„Rund 90 Prozent unserer Schüler sind weiblich“, bestätigt der Hamelner Reitlehrer Thomas Rieke. Im Reiterverein Hameln nimmt die Kinder- und Jugendausbildung ein breites Feld ein. 12 Schulponys und drei Großpferde stehen den jungen Reitern zur Verfügung. „Wir unterrichten in Einzel- oder Gruppenstunden mit 6 bis 8 Teilnehmern“, erklärt Thomas Rieke. Dabei wird natürlich auf sinnvolle Zusammenstellung nach Alter und Ausbildungsstand geachtet. „Die Mädchen haben dabei ein ganz besonders inniges Verhältnis zu den Pferden und verbringen oft ihre ganze Freizeit im Stall“, sagt der Reitlehrer. Besonders im Alter zwischen 10 und 14 Jahren seien die Mädchen im Pferdefieber. Genau wie Caroline. Dass ihr Walesko das tollste Pferd der Welt ist, steht für sie außer Frage. „so verschmust und lieb“.

Beim Turnier gilt für beide die reiterliche Etikette. Dazu gehört korrekte Turnierkleidung, eine weiße Sattelschabracke und die ordnungsgemäß geflochtene Mähne. Noch ein kritischer Blick von Carolines Mutter, dann geht es ab in die Reithalle, wo zwei Turnierrichter die Leistung der kleinen Reiterin und ihres Ponys beurteilen werden. „Meine Tochter war schon sehr nervös“, sagt Anja Riedel, die selbst seit vielen Jahren reitet. „Aber ich bin sicher, die beiden werden das gut machen. Schließlich haben sie vorher viel geübt.“ Brav trottet Walesko hinter seiner zierlichen Reiterin her in die geschmückte Halle. Und in der Prüfung beweist er, wie erfahren und lieb er ist: Souverän folgen die beiden den Kommandos der Richter. Schritt, Trab, Galopp, Richtungs- und Tempowechsel, alles klappt wie am Schnürchen. Caroline strahlt und hat mit Walesko tatsächlich am Ende die Nase vorn: Die beiden erhalten die beste Wertnote ihrer Startergruppe und belegen damit den ersten Platz im Reiterwettbewerb. Der kleine Wallach erhält eine bunte Rosette an seine Trense und danach geht es auf eine schwungvolle Ehrenrunde. Caroline putzt ihr Pony auch nach dem Reiten ausführlich und belohnt Walesko mit seinem Lieblingsmenü: Möhren mit Müsli. „Äpfel mag er nicht so gerne.“

Alle Ergebnisse des Turniers gibt es unter www.reiterverein-hameln.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt