weather-image
24°
"Lange Nacht der Kultur": Programm steht, Vorverkauf läuft / Feuerwerk-Finale

Butter auf das harte Brot des Lebens gibt es in 60 bekömmlichen Varianten

Bückeburg (tw). Bei den Planungen für die von der Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung präsentierten "Langen Nacht der Kultur" geht der Lenkungskreis um Albert Brüggemann auf die Zielgerade. "Erstmals", so der Chef des Kulturausschusses, "wird es zum Auftakt einer ,Langen Nacht' ein ,Opening' und zum Abschluss ein Romantik-Feuerwerk geben." Beides findet jeweils auf dem Marktplatz statt.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 15:48 Uhr

Wenn das Romantik-Feuerwerk den Marktplatz illuminiert, dann ist

Konkret: "Beim Opening am Freitag, 14. September, 18 Uhr, werden vier Gruppen oder Chöre die ,Kulturgänger' mit jeweils maximal fünf Minuten währenden Darbietungen Appetit auf das machen, was ihnen anschließend von den insgesamt 60 Ausrichtern an 36 Örtlichkeiten bis Mitternacht geboten wird", sagt Brüggemann. Nach derzeitigem Planungsstand sollen den Auftakt auf einem Podest stehend bestreiten: Kinder der Trachtengruppe Röcke, Schaumburger Jugendchor, Canada Chor und Apple Tart Jazz Company. Die offizielle Eröffnung der "Langen Nacht" übernimmt dann ein Vertreter der Bürgerschaft. Das besagte Romantik-Feuerwerk bestückt die Bückeburger Pyrotechnik-Firma "Fantasy on Fire". Brüggemann: "Es wird um 24 Uhr als ,Parterre-Feuerwerk' zwischen Volksbank und Touristinfo abgebrannt. Parterre bedeutet dabei, dass der kunterbunte Schwefel-Zauber nur bis zur Höhe des ersten Stockwerkes zu sehen sein wird. Was wiederumheißt: Wer sich das schillernde, etwa zwölfminütige Finale in Bodennähe nicht entgehen lassen will, muss unbedingt auf den Marktplatz kommen - von den Balkonen aus ist es nicht zu sehen. Zwischen Eröffnung und Ende kann dann jeder vom Marktplatz aus losziehen und sein ganz persönliches Wunschprogramm ablaufen; Die einzelnen Darbietungen dauern maximal 30 Minuten, so dass eine Vielzahl von Veranstaltungen besucht werden kann. "Zwischendurch", so Brüggemann, "können Kulturgänger überdies eine auf die Kulturnacht bezogene Spezialität der Bückeburger Gastronomen und Lebensmitteleinzelhändler kosten." Das möglichst auf der Straße genossene so genannte "Fingerfood" soll dabei für kleines Geld zu haben sein. Bereits jetzt ist Brüggemann überzeugt: "Alle Akteure werden am 14. September unter Beweis stellen, dass Kunst die Butter auf dem harten Brot des Lebens ist." Der Bogen wird gespannt vom virtuos aufspielenden Instrumentalduo zum a capella singenden Männerquartett, vom großflächig malenden Expressionisten zum Pflastermaler, vom Wilhelm-Busch-Rezitator zur eigene Werke vortragenden Lyrikerin, vom Sandstein bearbeitenden Bildhauer zur Glaskünstlerin, vom Akkordeonorchester zur Sambagruppe, vom vortragenden Präsidenten zum erläuternden Vereinsmitglied, vom Lichtbildervortrag zum Orgelkonzert und vom Trachtentanz zur Jazzband. Kurz: "Wir werden beweisen, dass wir den Ehrentitel ,Kulturhauptstadt der Region' zu Recht tragen", so Brüggemann. Wer wissen will, was wann und wo bei der "Langen Nacht" geboten wird, kann auch die Homepage der Stadt www. bueckeburg.de gehen. Bereits auf der Startseite findet er alle Informationen. Er kann - und sollte - aber auch zur Geschäftsstelle der Landes-Zeitung, Lange Straße 20, zum Rathaus, den Geldinstituten oder zu einem der 60 Teilnehmer gehen: Dort gibt's die Faltblätter mit dem Programm in Papierform sowie die Bändchen, die zum Eintritt bei allen Darbietungen berechtigen; Besagte Bändchen kosten für Erwachsene fünf Euro, für Kinder und Jugendliche drei Euro. Besagtes Programm enthält auch einen Stadtplan, auf dem die Orte der jeweiligen Veranstaltung sind. Am Veranstaltungsabend selbst werden außerdem Schüler im Stadtgebiet unterwegs sein, die Faltblätter und Bändchen für Kurzentschlossene dabei haben.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare