weather-image
14°
Großes Geschick und technisches Know-how sparen der Gemeinde eine Menge Geld

Bulli zum Einsatzleitwagen umgerüstet

Rehren (la). "Aus einem gewöhnlichen Bulli ist in vielen Stunden freiwilliger, ehrenamtlicher Arbeit und mit großem Geschick und technischem Know-how ein Einsatzleitwagen geworden", stellte Bürgermeister Thomas Priemer am Donnerstag bei der feierlichen Fahrzeugübergabe fest und dankte allen Helfern.

veröffentlicht am 10.11.2007 um 00:00 Uhr

Ralf Kopczinsky (v.l.), Jochen Clausing und Jürgen Hartmann habe

Damit sei die Einsatzbereitschaft der Gemeindefeuerwehr erhöht worden und alle Einsatzkräfte in der Gemeinde Auetal könnten entsprechend der jeweiligen Schadenlage bei Bränden und Hilfeleistungen sachgerecht organisiert und eingesetzt werden. Knapp 80 000 Euro hätte die Neuanschaffung eines Einsatzleitfahrzeuges gekostet und etwa 40 000 Euro die Aufrüstung des vorhandenen Fahrzeuges durch eine Fachfirma. "Um die Kosten gering zu halten, haben wir uns vor einem Jahr entschieden, ein vorhandenes Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Auetal in Eigenleistung als Einsatzleitwagen (ELW 1) umzurüsten", sagte Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Nothold. 7000 Euro habe dafür die Gemeinde Auetal aufgebracht und 18 000 Euro der Landkreis Schaumburg. Der Fachbereichsleiter Funk, Jochen Clausing, der zweite stellvertretende Gemeindebrandmeister Ralf Kopczinsky und der Gerätewart der Ortsfeuerwehr Rehren/Westerwald, Jürgen Hartmann, haben unzählige Arbeitsstunden in das Fahrzeug investiert, um es mit der modernsten Technik auszustatten. "Eine Fachfirma hätte das nicht besser machen können", lobte Nothold. Stationiert ist der ELW 1 in Rehren. Daherüberreichte Nothold die Schlüssel auch an Ortsbrandmeister Thomas König. "Schließlich liegt die Ortsfeuerwehr Rehren/Westerwald zentral und ist auch am häufigsten im Einsatz", begründete Nothold die Stationierung in Rehren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare