weather-image
15°
×

Anfang Juli ist der MGV aus Pritzerbe zu Gast / Verein zählt 117 Mitglieder

Bürgermeister müssen singen

Kirchohsen (gm). Ehrungen und Vorstandswahlen standen im Vordergrund der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Männergesangvereines Kirchohsen von 1877. Der langjährige Vereinschef Erhard Kiehne, sein Vize Rolf Meyer und Schriftführer Werner Kohrs wurden einstimmig für die kommenden beiden Jahre wiedergewählt. Für den verstorbenen Rolf Pauselius rückte Werner Feist als neuer Kassierer in den geschäftsführenden Vorstand nach.

veröffentlicht am 24.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 00:21 Uhr

Kirchohsen (gm). Ehrungen und Vorstandswahlen standen im Vordergrund der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Männergesangvereines Kirchohsen von 1877. Der langjährige Vereinschef Erhard Kiehne, sein Vize Rolf Meyer und Schriftführer Werner Kohrs wurden einstimmig für die kommenden beiden Jahre wiedergewählt. Für den verstorbenen Rolf Pauselius rückte Werner Feist als neuer Kassierer in den geschäftsführenden Vorstand nach. „Des einen Freud ist des anderen Leid“, zitierte Erhard Kiehne das alte deutsche Sprichwort, als er die Sangesbrüder und Fördermitglieder des unlängst aufgelösten MGV „Deutsche Eiche Emmern“ in seinen Reihen während seiner Jahreshauptversammlung begrüßte. „Vierundzwanzig Mitglieder, darunter immerhin sechs Aktive, haben den Weg von Emmern zu uns gefunden“, bilanzierte Kiehne, dessen Gesangverein nunmehr auf 117 Mitglieder herangewachsen ist. Von den 36 aktiven Sangesbrüdern, die sich an 42 Chorproben im vergangenen Jahr beteiligten, fehlten Sängerchef Erhard Kiehne, Richard Jochens und Helmut Schubert nicht ein einziges Mal. „Das Durchschnittsalter unserer aktiven Sänger, die immerhin 21-mal öffentlich auftraten, beläuft sich auf nunmehr 68 Jahre“, sagte Erhard Kiehne, der mit seinem Männergesangverein unter der Regie von Chorleiter Georg Brandt immer noch recht ordentlich in allen Stimmlagen aufgestellt ist.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Kiehne neben den zahlreichen öffentlichen Auftritten und den melodisch vorgetragenen Ständchen auch an interne Veranstaltungen, die sich einer großen Resonanz erfreuten. Bürgermeister Andreas Grossmann und Ortsbürgermeister Wolfgang Jürgens sind die spektakulärsten Neuzugänge beim Kirch-ohsener MGV. „Singen wollen sie beide vermutlich überhaupt nicht“, schmunzelt Sängerchef Erhard Kiehne, der die „Neuen“ sofort zu einer ersten Stimmprobe verdonnerte. Bei den Ehrungen der Fördermitglieder, allen voran August Brandau, erhielt stellvertretend sein Sohn, Dieter Brandau, eine Urkunde und einen Präsentkorb für 50-jährige Mitgliedschaft im MGV „Deutsche Eiche Emmern“ (jetzt MGV Kirchohsen), und Georg Berger, Gerhard Feist und Egon Maurer wurden für 40-jährige Fördermitgliedschaft belobigt. Willi Beiße, langjähriger Vereinsvorsitzender des MGV Emmern, nun auch Sangesbruder im MGV Kirchohsen, wurde mit dem Ehrenteller für 40-jährige aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet. Dietmar Conrad (Silberne Nadel), Friedel Bode, Clemens Gebauer, Günter Goldbeck, Johannes Sauer und Willi Beiße wurden darüber hinaus mit der Goldenen Nadel ausgezeichnet, um in ihrem neuen Verein, dem MGV Kirchohsen, den traditionellen Ehrungsstand der Kirchohsener Sangesbrüder zu erlangen. Die Harzfahrt im vergangenen Jahr mit Ehepartnern bezeichnete Erhard Kiehne als Highlight neben den zahlreichen Aktivitäten, an denen auch die Damen der singenden Männerzunft beteiligt waren. Auch in diesem Jahr stehen wieder zahlreiche Aktivitäten auf der Tagesordnung der Sängerbarden. „Am 3. Juli ist der befreundete MGV aus Pritzerbe bei uns zu Gast, und dann geben wir ein gemeinsames Konzert im Kulturzentrum ‚Kleine Turnhalle‘“, verriet Vereinschef Erhard Kiehne.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige