weather-image
×

Spanne zwischen Einnahmen und Ausgaben soll verringert werden

Bürgerhilfe am Ith erhöht die Preise

Salzhemmendorf/Coppenbrügge. Die Lebensmittel für rund 130 bedürftige Kinder und Erwachsene in den Räumen Coppenbrügge und Salzhemmendorf werden ab 1. Juni etwas teurer. Dann kosten sie bei der Bürgerhilfe am Ith in der wöchentlichen Ausgabe im Schnitt 50 Cent mehr als bisher.

veröffentlicht am 23.04.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.11.2016 um 16:47 Uhr

Kassenwart Klaus-Peter Wilhelms begründete diesen Schritt den Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung in der Oldendorfer Jugendwerkstatt mit den hohen Kosten des Vereins. Einnahmen von 4000 Euro durch den Lebensmittelverkauf stehen Ausgaben von über 14 000 Euro gegenüber. „Wir sind zwar nicht auf Gewinn aus, wollen aber die Spanne zwischen diesen Beträgen etwas verringern“, so Wilhelms. Bei den Ausgaben sind aber auch Kosten für Gebäude, Lieferwagen und Investitionen enthalten. Ein Ausgleich der Summe erfolgt nur über Spenden und den Verkauf im Kleiderladen, wobei in diesem Jahr aber dank vieler Spenden ein kräftiger Überschuss erwirtschaftet werden konnte.

Dafür wurde allerdings in diesem Jahr schon eine neue Kühlzelle für mehrere Tausend Euro angeschafft und steht zudem im nächsten Jahr wohl auch die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges an. Neben den Finanzen sorgen auch die Mitgliederzahlen für positive Stimmung. Zwar sorgen 67 Mitglieder beim Vorstand noch nicht für Jubelstürme, aber immerhin wurden seit der letzten Mitgliederversammlung sechs neue Mitglieder für den Verein gewonnen, in dem mittlerweile 42 Ehrenamtliche tätig sind. Diese sorgen bei der Lebensmittelausgabe, in den beiden Kleiderläden oder bei der Abholung der Lebensmittel dafür, dass das Lebensmittelangebot immer etwas Auswahl hat und attraktiv bleibt. Für volle Lebensmitteltüten der Bürgerhilfekunden sorgten auch die Aktionen in den umliegenden Supermärkten. Aktionen wie „Kauf ein Teil mehr“ oder die REWE-Aktion „1 Tüte für 5 Euro“ sorgten dafür, dass das Angebot im Bürgerhilfeladen etwas größer wurde. Neben diesen Aktionen sorgte auch die Pfandbonaktion in Salzhemmendorf und Coppenbrügge für etwas mehr Geld in der Kasse, wofür sich Gabriele Ehle vor allem bei den beteiligten Supermärkten bedankte.

Die Bürgerhilfe am Ith wird nach Einschätzung des Salzhemmendorfer Gemeindebürgermeisters Clemens Pommerening in nächster Zeit noch mehr zu tun bekommen. Denn auch die Gemeinde Salzhemmendorf hat im Bereich der Asylbewerber weiter Zulauf. Derzeit werden schon sieben Asylbewerberfamilien durch die Bürgerhilfe mit Lebensmitteln versorgt. Neben der erhöhten Anzahl an Asylbewerbern hat die Bürgerhilfe aber auch mit einer erhöhten Erwartungshaltung zu kämpfen. Teilweise kommt es vor, dass etwa Zwei-Personen-Haushalte auch Lebensmittel für ihre Kinder beanspruchen, obwohl diese gar nicht mehr in deren Haushalt leben. Dies führte für die Ehrenamtlichen bei der Ausgabe schon zu lebhaften Diskussionen mit den Kunden der Bürgerhilfe.

Um die Spenden und Erkennbarkeit für die Bürgerhilfe zu erhöhen, hat der Verein nun auch die Zusammenarbeit mit einer professionellen Agentur gesucht. Diese hat kostenlos ein neues Logo erstellt, welches die Vorsitzende Gabriele Ehle zusammen mit ihrem Stellvertreter Gerd Glenewinkel auf der Versammlung vorstellte. Bezahlen musste der Verein nur das verwendete Material für die Erstellung. In Kürze soll das Logo Lieferwagen, Ausgaberäume, Briefkopf und Flyer des Vereins zieren. Glenewinkel hofft auf einen ähnlich guten Effekt wie bei der Tafel, wo das Logo auch schon für einen Wiedererkennungswert sorgt. Das Motto „Ausgleich schaffen“ steht dabei ebenfalls für eine Verringerung einer Spanne, dieses Mal aber bei den Betroffenen und nicht beim Verein.

Dass der Verein auch außerhalb der Gemeindegrenzen von Coppenbrügge und Salzhemmendorf geschätzt wird, zeigte sich im vergangenen November in Hämelschenburg. Dort ehrte Landrat Tjark Bartels stellvertretend zwei Ehrenamtliche aus dem Kleiderladen und der Lebensmittelausgabe.gök



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt