weather-image
18°
VfL unterliegt beim Heeßeler SV 1:4

Bückeburgs Turbofußball in Runde zwei ist zu wenig

Niedersachsenliga (ku). Der Heeßeler SV spiel einen ganz durchsichtigen Fußball. Zu Hause agieren sie wie ein Auswärtsteam, stellen sich massiv in die eigene Hälfte, warten auf Fehler der Gegner und sind dann mit blitzschnellen Kontern brandgefährlich und erfolgreich.

veröffentlicht am 26.11.2007 um 00:00 Uhr

Der VfL fand nie das richtige Mittel diese massive Abwehr zu knacken, hatte dabei eine wirklich starke zweite Runde, in der nur auf ein Tor gespielt wurde. Aber alles Bemühen blieb umsonst, Gastgeber Heeßel machte mit seinem einzigen Zug vor das Bückeburger Tor in der 85. Minute eiskalt den 4:1-Endstand. Es ging bitter los für die Nottebrock-Elf. In der 2. Minute ein Abspielfehler von Jan Steininger, Mark Wilitzka schaltete blitzschnell, setzte die Kugel zunächst an den Pfosten. Der Abpraller kam ihm wieder vor die Füße, zwei Bückeburger Abwehrspieler standen neben ihm, als er die Kugel über die Linie drückte. Der VfL blieb unbeeindruckt, hatte schon in der 10. Minute das 1:1 erzielt. Ein Freistoß von Torben Deppe wurde von Martin Prange per Kopf verlängert, Alexander Bremer machte das Tor. In der 12. Minute wieder die Hausherren, Wiese nach einer Ecke per Kopf vor Tim Engler zum 2:1. In der 28. Minute das 3:1 durch Wilitzka, der per Konter die gesamte VfL-Abwehr überlief. Nach dem Wechsel nur der VfL mit Power-Fußball: Ein elfmeterreifes Foul an Deppe blieb vom schwachen Schiedsrichter ungeahndet, Deppe traf die Latte, zog knapp vorbei. Steininger scheiterte am Torwart, Schüsse von Werner und Fritsche wurden auf der Linie geklärt. In der 78. Minute scheiterte Werner erneut per Kopf. In der 85. Minute erhöhte Wilitzka eiskalt per Konter auf 4:1. VfL: Engler, Könemann, Prange, Thom, Bremer, Fritsche, Stahlhut, Deppe, Hafke (46. Werner), Tarak, Steininger (82. Möller).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare