weather-image
Tierfilmer Curt Cappel dreht im Schaumburger Wald / Funksender eingesetzt

Bückeburger Waschbären auf der Spur

Bückeburg. "Es leben Bären in unseren Wäldern", behauptet der Tierfilmer Curt Cappel aus Minden. Er muss es wissen, schließlich drehte er bereits zwei Filme darüber für ZDF und WDR. Doch der Spaziergänger braucht sich im Schaumburger Wald und im Bückeberg nicht zu fürchten, denn die Bären, die hier gemeint sind, werden wissenschaftlich Procyon lotor genannt und sind Waschbären. Ursprünglich in Nordamerika zuhause, wurden im Jahr 1934 einige Waschbären in den Wäldern von Hessen eingebürgert. Waschbären haben sich in unseren Wäldern verbreitet und sind sogar in der Nähe von Stadthagen und Bückeburggesehen worden.

veröffentlicht am 30.09.2006 um 00:00 Uhr

Um den Bestand in Grenzen zu halten, ist die Jagd auf sie ganzjährig erlaubt, jedoch ohne Wirkung. Grund: Die Waschbären sind nachtaktiv, leben versteckt und ziehen wie Nomaden durch die Wälder. Sie haben also keine festen Baue. Das alles stört den Curt Cappel nicht, der gerade an einem Waschbärfilm für die Grundschulen arbeitet. Um den Tieren auf die Spuren zu kommen, hatte er ein Tier gefangen und mit einem Minisender versehen. Mit Hilfe der Funkbrücke wusste er immer, wo der Waschbär war. Die nächtlichen Wegstrecken führten vom Schaumburger Wald bis in den Bückeberg.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare