weather-image
Helga Frevert liest Torberg im "Wiener Café" / Sie geht an keinem Buchgeschäft vorbei

"Bücher sind ganz einfach mein Leben"

Bad Eilsen (sig). Diese Frau hat inzwischen einen festen eigenen Zuhörerkreis, der sich immer wieder auf ein Wiedersehen mit ihr freut: Die Rede ist Helga Frevert aus Krankenhagen, einer ausgemachten Buchliebhaberin, die von Zeit zu Zeit im "Wiener Café" Lesestunden hält. Sie hat sich der Umgebung angepasst und wählt als Lektüre Werke Wiener Autoren aus, so lange der Vorrat reicht.

veröffentlicht am 17.02.2007 um 00:00 Uhr

"Leseratte": Helga Frevert

Die 64-Jährige stammt nicht aus dem Schaumburger Land, sondern aus dem historischen Harzstädtchen Wernigerode. Sie war eine gelernte Apothekenhelferin und kam 1960 in den Westen, zunächst nach Köln. Lange Zeit lebte sie in Kalletal, bis sie 2001 nach Rinteln zog. "Bücher waren schon immer mein Leben",ließ sie uns wissen. Wenn sie unterwegs ist, lässt sie kein Buchgeschäft aus. Angefangen hat die Lust am Lesen, nachdem sie den Film "Die Schachnovelle" gesehen hatte. Darin ging es um einen Häftling, der mit Hilfe eines Buches in der Zelle das Schachspielen erlernte. Irgendwann kam sie auch dazu, ausgewählte Lektüre vorzulesen. Das begann in einem Seniorenheim in Kalletal-Stemmen und setzte sich dann fort. Inzwischen ist Helga Frevert Mitglied der Lesefreunde der Rintelner Stadtbücherei und hält dort einmal in der Woche Vorlesungen für Kinder, außerdem in der "Alten Feuerwehr", in einer Schule in Kalletal und in Seniorenheimen. Im Niedernwöhrener Kindergarten ist sie als Vorlese-Oma bestens eingeführt. Bei ihrem jüngsten Auftritt im "Wiener Café" las sie ein Kapitel aus dem Buch "Die Tante Jobesch oder der Untergang des Abendlandes in Anekdoten". Verfasst wurde diese humorige Lektüre von dem Wiener Schriftsteller Friedrich Torberg, einst Herausgeber der kulturpolitischen Zeitschrift "Forum" und freier Übersetzer der Werke von Ephraim Kishon. Die Vorlesung schloss mit der Lektüre "Der Ring mit dem Granatstein", eine Erzählung aus dem Nymphenburger Band mit den besten Kurzgeschichten der Welt. Dieser Text stammt aus der Feder der Wiener Autorin Hilde Spiel, die Novellen, Biographien und Essays schrieb und Beiträge für die FAZ verfasste.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt