weather-image
Auestraße heute noch gesperrt / Einige zehntausend Euro Schaden / "Da hat ein Architekt nicht aufgepasst"

Brückenzufahrt zur Seniorenresidenz wird verbreitert

Rehren (la). Ein Mitarbeiter der Firma "Müller Bau" steht in der Aue und gibt den Baggerfahrern Zeichen. Mit Hilfe einer tonnenschweren Ramme werden Spuntbohlen aus Stahl einige Meter tief in die Aue gerammt. Sie dienen als Pfeiler für die neue Brückenzufahrt zur Seniorenresidenz Schäferhof.

veröffentlicht am 23.02.2007 um 00:00 Uhr

Mit Hilfe einer tonnenschweren Ramme werden Spuntbohlen aus Stah

Im Juli 2006 sind die ersten Bewohner in den Schäferhof eingezogen. Kurz danach bemängelte Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Nothold die Zufahrt zur Wohnanlage (wir berichteten). "Die Brücke über die Aue ist schmal. Ohne häufiges Rangieren und Blessuren an den Karosserien unserer Feuerwehrfahrzeuge kommen wir dort nicht auf das Gelände." Aber nicht nur die Feuerwehr, sondern auch der Lieferverkehr und sogar normale Autos haben es schwer, heil durch die Zufahrt zu kommen. Über ein halbes Jahr hat es gedauert, bis das Architekturbüro "Concept-Consulting" aus Bad Gandersheim die Pläne für eine Verbreiterung der Brücke fertiggestellt hat. Jetzt haben die Bauarbeiten begonnen. "Da hat ein Architekt in der Schule nicht aufgepasst", scherzen die Bauarbeiter. Die Fehlplanung kostet einige zehntausend Euro. Für das Architekturbüro wohl ein Versicherungsfall. Die Brücke wird jetzt um rund drei Meter verbreitert und läuft nach dem Umbau trichterförmig zu. Im Einfahrtsbereich von der Auestraße aus wird sie eine Breite von etwa vier Metern bekommen und sich bis auf zwei Meter in Richtung Wohnanlage verschlanken. "Wenn die Spuntbohlen sitzen wird darauf eine Einschalung für einen Betonbalken gebaut. Die Spuntbohlen halten den Druck nach unten ab. Danach wird eine Fertigteilbrücke aufgesetzt", berichtet Ulrich Neims von der bauausführenden Firma. Der "alte" Brückenteil wird abgestrahlt und mit einer speziellen Farbe gestrichen, da sich der Untergrund als zu glatt erwiesen hat. Zum Abschluss der Bauarbeiten müssen der Bordstein abgesenkt und der Gehweg angeglichen werden. Wegen der Arbeiten mit großen Maschinen bleibt die Auestraße heute noch gesperrt. Danach muss mit Behinderungen gerechnet werden.

Zu schmal geraten: Die Brücke wird jetzt breiter gemacht.
  • Zu schmal geraten: Die Brücke wird jetzt breiter gemacht.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt