weather-image
Super-Kran hebt 60 Tonnen schwere Betonträger / Bahnverkehr aus Sicherheitsgründen unterbrochen

Brückenbau wird zum Wettlauf gegen die Zeit

Stadthagen (mw). Der "Brückenschlag" für die Nordost-Tangente in Stadthagen ist ein Wettlauf gegen die Zeit gewesen. Nur drei knapp bemessene, nächtliche Zeitfenster haben der Baufirma am Wochenende zur Verfügung gestanden, um oberhalb der Eisenbahnschienen fünf massive Betonträger zu installieren. Der Bahnverkehr ist aus Sicherheitsgründen gesperrt gewesen.

veröffentlicht am 04.08.2008 um 00:00 Uhr

Vom Schwerlastkran gehalten, schwebt der erste Betonträger an se

Angesichts der umfangreichen Arbeiten seien die Sperrpausen für den Bahnverkehr etwas knapp bemessenen, hatte Bauleiter Frank Herbach (Ingenieurbau Celle GmbH, Celle) zu Beginn des Nachteinsatzes eingeräumt. Von 1.30 bis 3.30 Uhr und von 4 bis 5 Uhr sollten am Sonntagmorgen laut Vereinbarung mit der Deutschen Bahn AG keine Züge auf dem Gleisabschnitt fahren, damit die Brückenträger montiert werden können. Einige Schaulustige hatten sich eingefunden, um dem "Brückenschlag" beizuwohnen. So etwa Silke Gehrmann aus Heuerßen mit ihrer Tochter Laura-Maxine (10). "Es ist spannend", befand das Mädchen, das zudem seinem Vater bei der interessanten Arbeit zusehen wollte. Doch aus dem pünktlichen Baubeginn auf dem durch Lampen taghell beleuchteten Areal wurde nichts. Bevor ein mobiler Super-Kran (Tragkraft 500 Tonnen) die jeweils rund 60 Tonnen wiegenden Betonträger von Schwerlastern auf die haushohen Widerlager beidseits der Gleisanlage hieven konnte, musste erst ein um circa 30 Minuten verspäteter Zug passieren. Mehrmals griff der mit der Bauüberwachung betraute Bauoberleiter Torsten Brynich (Ingenieurbüro General Contract, Hannover) daher in der Nacht zum Handy, um mit der Bahn AG über eine weitere Sperrpause zu verhandeln. Doch obwohl er noch eine knappe halbe Stunde rausholen konnte, reichte die Zeit nicht aus, um bis 5 Uhr auch den fünften Träger zu montieren. Laut Herbach soll dies am frühen Montagmorgen ab 0.15 bis 3.20 Uhr geschehen. Ob es geklappt hat, können Zugreisende etwa an blauen Stahlträgern auf beiden Längsseiten der Brücke erkennen, die der Verschalung zwecks Betonarbeiten dienen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt