weather-image
×

Versprechen gebrochen

Brandmeister übt Kritik

Lüdersfeld. Lüdersfelds Ortsbrandmeister Thomas Schwabe hat Kritik an dem Vorgehen der Samtgemeinde Lindhorst gegenüber der Feuerwehr geübt. In einem Konzept, das auch Grundlage seines Berichts in der Jahresversammlung gewesen ist, hat Schwabe den Umgang mit den Neubauten der Feuerwehrhäuser moniert.

veröffentlicht am 07.01.2015 um 19:53 Uhr
aktualisiert am 07.01.2015 um 20:54 Uhr

Seit 2010 befasse sich die Samtgemeinde bereits mit dem Bau zweier neuer Feuerwehrhäuser. Während in Heuerßen gebaut werde, seien für Lüdersfeld sogar die Planungskosten aus dem 2014er Haushalt gestrichen worden. Dabei sei seitens der Fraktionsvorsitzenden im Samtgemeinderat beteuert worden, dass in Lüdersfeld gleich im Anschluss an Heuerßen gebaut werden solle.

Schwabe will als Argument nicht gelten lassen, dass die Samtgemeinde zunächst den Feuerwehrbedarfsplan abwarten wollte. „Dann stellt sich mir die Frage, warum wurde dann nicht auch mit dem Bau in Heuerßen gewartet, bis der Plan erstellt ist?“ Zudem seien bei einem Neubau auf der Gemarkungsgrenze zu Vornhagen alle Wege weiterhin offengeblieben.

Schwabe hat bei der Jahresversammlung die Situation im Lüdersfelder Gerätehaus moniert, das durch krebserregende Abgase „geflutet“ werde, weil trotz Vorschrift eine Absauganlage fehle. Frauen und Männer müssen sich gemeinsam umziehen. Bei manchen werde die „Schamgrenze massiv überschritten“. So gehe es auf keinen Fall weiter.

Positives konnte Schwabe bei der Versammlung auch berichten. So beförderte er Florian Engelmann zum Oberfeuerwehrmann, Christoph Partsch in Abwesenheit zum Hauptfeuerwehrmann und Marko Eberding wurde zum Hauptlöschmeister ernannt. Für 40 Jahre aktiven Dienst ist Wilfried Schröder ausgezeichnet worden. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Friedrich Hasemann geehrt. bab



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt