weather-image
22°
Eisberger malt im Genre des Dichters / Witziges und Skurriles als Thema

Bonordens Bilder könnten von Busch sein...

Luhden (sig). Im Luhdener Kirchenzentrum hat Hans Bonorden aus Eisbergen eine Reihe seiner Bilder ausgestellt, die unter anderem Wilhelm Busch nachempfundene Szenen zeigen. Die Schau bereicherte bereits die Lesung des Kulturvereins.

veröffentlicht am 16.10.2007 um 00:00 Uhr

Busch-Porträts wie dieses gehören zu den Bildern, die Hans Bonor

Bonorden will nicht den großen Meister kopieren, sondern versucht vielmehr, Situationen darzustellen, die es zur damaligen Zeit in Wiedensahl auch gegeben haben könnte. Ein solches Vorhaben ist doppelt schwer. Es geht nämlich nicht nur darum, Figuren gekonnt zu skizzieren, sondern das gesamte Geschehen muss witzig und zugleich skurril wirken als eine Botschaft aus zwar nicht besseren, aber eben ganz anderen Zeiten. Hans Bonorden malte darüber hinaus bäuerliche Figuren, alte Höfe in Wiedensahl, das Geburtshaussowie Geburtszimmer von Wilhelm Busch, sein Arbeitsraum sowohl in Wiedensahl auch in Mechtshausen, wo der große Spötter seinen Lebensabend verbrachte. Vieles von dem, was er jetzt in Luhden zeigte, können sich Interessenten auch in seinem Atelier in Eisbergen, Weserstraße 34, anschauen und erwerben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare