weather-image
×

Zu: „Sparkasse schließt acht Filialen“, vom 28. Oktober

Bodenhaftung verloren

Die Sparkasse Hameln-Weserbergland hat als kommunale Einrichtung dem Allgemeinwohl zu dienen. Damit dies geschieht, wird die Sparkasse durch gewählte Vertreter wie dem Bürgermeister der Stadt Hameln, Mitgliedern des Kreistags und der Ortsräte dabei unterstützt. Die Vorstände dieser Sparkasse haben jetzt entschieden, dass im Ortsteil Klein Berkel keine Dienstleistungen mehr erbracht werden.

veröffentlicht am 23.11.2020 um 17:42 Uhr

Autor:

Das bedeutet, dass der Kunde, der nicht am Online-Banking teilnehmen will, seine Standardüberweisungen in der nächsten Geschäftsstelle in Hameln abwickeln muss. Er ist gezwungen, mit dem Bus oder dem Auto von Klein Berkel nach Hameln zu fahren. Der vorhandene Briefkasten in der Geschäftsstelle Klein Berkel wurde abgebaut. Die Vorstände der Sparkasse scheinen sich über den Sinn und Zweck ihrer Einrichtung nicht im Klaren zu sein. Sie handeln wie Direktoren privater Banken, die vorrangig der Gewinnerzielung verpflichtet sind. Die Vorstände haben meines Erachtens offensichtlich die Bodenhaftung verloren.

Es bleibt zu wünschen, dass für Standardüberweisungen in Klein Berkel wieder ein Briefkasten eingerichtet wird. Die 40 Prozent der Kunden, die nicht am Online-Banking teilnehmen, weil sie zum Beispiel älter sind oder sich keinen Computer leisten können oder wollen, wären dann nicht gezwungen, bei der nächsten Kommunalwahl zu resignieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt