weather-image
Pastor Stefan Bringer, Bückeburg: "Vorläufige Verwaltungsvorlage"

Bistum klamm: 80 Kirchen droht Schließung - fünf in Schaumburg

Hildesheim/Landkreis (ak/ssr). Das Bistum Hildesheim hat sich einen rigorosen Sparkurs verordnet und stellt jede dritte Kirche zur Disposition. Dabei sollen 80 der insgesamt 438 katholische Gotteshäuser in jedem Fall geschlossen werden, darunter fünf im Landkreis Schaumburg (Dekanat Bückeburg). Den Kirchen in Auetal-Rehren, Bad Eilsen, Lauenau, Nienstädt und Helpsen drohen nun Profanierung und Weiternutzung in anderer Form oder der Abriss.

veröffentlicht am 19.01.2008 um 00:00 Uhr

Auf der Liste: Die St.-Katharina-Kirche in Auetal-Rehren. Foto:

"Das Ziel ist nicht schließen, sondern erhalten", sagte Generalvikar Werner Schreer gestern bei der Vorstellung der Pläne in Hildesheim. Doch um notwendige Investitionen in den 216 als unentbehrlich eingestuften Kirchen finanzieren zu können, heißt es am anderen Ende sparen. Um sämtliche seiner Immobilien in einem zeitgemäßen Zustand zu erhalten, bräuchte das Bistum 14 Millionen Euro jährlich, so der zuständige Abteilungsleiter, Norbert Kesseler. Doch der Haushalt gebe nur 5,5 Millionen Euro pro Jahr her. Der Pressesprecher des Dekanats Bückeburg, Pastor Stefan Bringer, sagte auf Anfrage, dass es sich bei dem Papier ausdrücklich um eine "vorläufige Verwaltungsvorlage" handelt. Diese werde in den kommenden Monaten in den Gremien vor Ort diskutiert, bevor in Hildesheim endgültige Entscheidungen fallen werden. Im Dekanat und in den betroffenen Kirchengemeinden müsse nun ein Votum erarbeitet werden. "Gemeinsam sollten wir überlegen, ob und wo wir kirchliche Zentren bilden wollen", so Bringer, und wo es andererseits vertretbar sei könne, eine Kirche zu schließen. Dabei spielen aus Sicht Bringers viele Aspekte - nicht nur finanzielle - eine Rolle. Aber klar sei auch: Um eine Alternative zur "C2"-Einstufung durch das Bistum aufzuzeigen, "da braucht es schon wirklich gewichtige, treffende Argumente". Seite 17

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare