weather-image
10°
Während dreiwöchiger Erntezeit pro Stunde sechs bis acht Anlieferungsfahrten - von 6 bis 22 Uhr

Biogasanlage: Kein Lärm, kein Gestank - Verkehr

Hattendorf (rnk). Keinen leichten Stand hat Planer Matthias Reinold bei deröffentlichen Vorstellung der Baupläne für die Biogasanlage in der "Lust" gehabt. Einige der Anwohner unterstellten ihm mehr oder weniger offen, er wolle die Pläne nur schönreden. Reinold kündigte an, der Öffentlichkeit werde eine realistische Einschätzung der mit der Anlage verbundenen Auswirkungen vorgetragen. Er betonte, dass diese Annahmen durch vergleichbare Vorhaben nachvollziehbar sind. Nach einer guten halben Stunde und einer energischen Intervention von Bürgermeister Thomas Priemer kam es dann doch zu einem Dialog. Und der kreiste vornehmlich um ein Thema: den Verkehr.

veröffentlicht am 24.04.2007 um 00:00 Uhr

Das sind die Verkehrsströme, bei denen nachgebessert werden soll

Denn in der geplanten und noch zu genehmigenden und maximal 1,6 Megawatt produzierenden Biogasanlage werden pro Jahr rund 16 000 Tonnen Biomasse verarbeitet. Bei einer Fahrt werden rund 20 Tonnen pro Fahrzeug zur Anlage gebracht, in einer dreiwöchigen Erntezeit würden bei maximaler Auslastung der Anlage pro Stunde sechs bis acht Anliederungen stattfinden, an sechs Tagen in der Woche, jeweils von 6 bis 22 Uhr. Spiele das Wetter mit, so Reinold, könne die Biomasse auch innerhalb von zehn bis 14 Tagen eingefahren werden. Rund 80 Prozent der Masse kommen später wieder auf das Feld, werden aber, so unterstrich Reinold, im Laufe mehrerer Monate verteilt. Schwerpunktverkehr entstehe somit nicht. Es war beileibe kein Trost für die Einwohner, dass sich die Fahrten im Ort gut verteilen: Ein gutes Drittel der Flächen, auf denen angebaut wird, liegt im Bereich Langenfeld. Mit Blick auf die örtlichen Verhältnisse votierte Reinold aber für einen fairen Umgang zwischen Wohnbevölkerung und Landwirtschaft: "Es ist eine Sache der gegenseitigen Rücksichtnahme." Zwei Probleme werden die Bewohner des Dorfes mit der Biogasanlage nicht haben: Lärm (die Anlage macht keinen) und Geruch (wird es laut Reinold ebenfalls nicht geben). Außerdem ist in Hattendorf die beherrschende Windrichtung Süd-West oder West - also von der Anlage in Richtung Antendorf. Über dieses Thema wurde dann auch kaum debattiert, die Anwohner glaubten Reinold. Bleibt der Verkehr.Über 20 Prozent der Lkw würden über den Forelllenweg fahren, ebenfalls über 20 Prozent sollen über den Verbindungsweg von Raden nach Hattendorf (der Weg, an dem die alte Mühle steht), geführt werden. Da sich vor allem die Anwohner jenes Wohngebietes, an dem sich die Ströme aus Richtung Antendorf und Hattendorf treffen (Ecke Forellenweg), über diese Ballung beschwerten, soll dort nachgebessert werden. Und zwar deutlich, wie Reinold erklärte. Zumindest in einem Punkt konnte der Bürgermeister die Anwohner beruhigen. In einem Vertrag zwischen Investor und Gemeinde wird genau geregelt, wo, wann und wie gefahren werden darf. Bei Schäden, die eindeutig auf den Verkehr von und zur Biogasanlage zurückzuführen seien, wisse die Verwaltung, an wen sie sich zu halten habe, erklärte Priemer. Genehmigt ist bekanntlich eine kleinere 500-Kilowatt-Anlage. Die Belastung wäre etwas, aber nicht viel niedriger: vier bis fünf Fahrten in der Erntezeit pro Stunde, schätzte Reinold. Am 3. Mai steht das Thema erneut auf der politischen Tagesordnung. Der Bauausschuss tritt um 19 Uhr in Hattendorf zusammen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt