weather-image
10°
Schändung der Heiligen Schrift in Lindhorst: Kirche und Polizei sehen keine ernst zu nehmende Anfeindung

Bibel zerfleddert und Papierschnipsel verstreut

Lindhorst (gus). Ein Fall von Bibelschändung hat sich in Lindhorst zugetragen. Unbekannte zerfledderten eine Ausgabe der Heiligen Schrift und verteilten die Papierschnipsel an einem Fußweg nahe der Lüdersfelder Straße.

veröffentlicht am 21.03.2012 um 20:13 Uhr

So ungewöhnlich der Vorgang ist, so wenig Bedeutung messen Kirche und Ordnungshüter ihm bei. Zwar hebt Pastor Wilfried Vauth den theologischen Zeigefinger und betont: „So etwas macht man mit der Heiligen Schrift nicht.“ Doch er glaubt nicht an einen ernst zu nehmenden Akt, sondern eher an einen provokanten Streich von Heranwachsenden.

So sieht das auch Wilfried Gellermann von der Lindhorster Polizeistation. Der Vorfall sei gemeldet und zur Kenntnis genommen worden, habe aber zu keinerlei Ermittlungen geführt. Für Vauth wäre es etwas anderes gewesen, hätte jemand bei einer öffentlichen Prozedur ausdrücklich gegen die Heilige Schrift agitiert. Dann, so der Pastor, hätte auch er darauf direkt reagiert.

Deutsche Christen haben nach Ansicht Vauths ein anderes Verhältnis zur gedruckten Heiligen Schrift als beispielsweise Muslime, für die eine Koranschändung mehr ist als nur der Frevel an einem Sachobjekt. So befremdlich die Bibelschändung sei, so nehme die darin gedruckte Botschaft keinen Schaden.

Einen Zusammenhang mit Schmierereien in der Stadthäger Innenstadt, wo der Okkultist Aleister Crowley zitiert wurde, hält Vauth für extrem unwahrscheinlich. Dem Täter oder den Tätern in der Kreisstadt sei es um das Hinterlassen einer Botschaft gegangen, in Lindhorst sei nichts Derartiges aufgetaucht. Im Stadthäger Polizeikommissariat nimmt man die beiden Vorfälle ebenfalls zur Kenntnis, von einer antichristlichen Tatserie ist aber noch längst keine Rede.

Dennoch wollen die Beamten auf mögliche folgende Ereignisse ein Auge haben. „Wehret den Anfängen“, formulierte ein Sprecher des Kommissariats die Haltung der Polizei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt