weather-image
21°
Der Stadthäger Martin Grund wird im Halbfinale durch eine Verletzung gestoppt

Bezirksmeisterschaft für Iris Brembt und Altmeister Reinald Lerch

Tennis (nem). Der Kreis Schaumburg dürfte beim Bezirkssportwart Hartmut Kott besonders gern gesehen sein, denn kein anderer der sieben Tenniskreise des Bezirks bestückt die Bezirksmeisterschaften mit so vielen Spielern und Spielerinnen. Erfreulicherweise war die Ausbeute auch wieder sehr gut. Am Ende errangen die heimischen Vertreter zwei Bezirksmeistertitel, einen zweiten sowie zwei dritte Plätze.

veröffentlicht am 04.09.2008 um 00:00 Uhr

Iris Brembt wurde ohne Satzverlust Bezirksmeisterin der Damen 30

Damen 30/40: Nachdem bei den Landesmeisterschaften Iris Brembt (GW Stadthagen) wegen zu geringer Beteiligung der Titelgewinn praktisch vorenthalten wurde, gab es nun bei den Bezirksmeisterschaften zumindest ein kleines Feld, da man die Damen 30 und 40 zusammen spielen ließ, wobei die Meisterschaft nach dem Prinzip "Jede gegen Jede" entschieden wurde. Die Stadthäger Favoritin wurde dabei ihrer Rolle auch vollauf gerecht und gab nur wenige Spiele ab. Gegen Ariane von Massow (HTV Hannover) gewann sie mit 6:0/6;1, gegen die drittplatzierte Birgit Glombitza (MTV Groß-Buchholz) mit 6:1/6:1. Auch die Vizemeisterin Annette Bettels (PSV Hildesheim) hatte nie eine echte Siegchance, wie das 6:4/6:0 deutlich erkennen lässt. Herren 70: Altmeister Reinald Lerch (GW Stadthagen) bot einmal mehr eine Meisterleistung. Obwohl er wieder einmal in der Setzliste nur an Position vier gesetzt war, marschierte er zum Titel, ohne einen einzigen Satz abzugeben. Zunächst wurde Helmut Schrader (TC Langenhagen) mit 6:1/7:5 ausgeschaltet. Im Halbfinale musste wieder einmal Gerhard Tiburtius (RW Hildesheim und Nummer 1 der Setzliste) beim 6:4/6:2-Erfolg des Stadthägers die Segel streichen. Auch im Finale gelang Helmut Braun (TSV Bemerode und Nummer 2 der Setzliste) kein Satzgewinn, denn Reinald Lerch behielt mit 6:2/7:5 die Oberhand und wurde erneut Bezirksmeister dieser Altersklasse. Herren 60/65: Obwohl mangels Masse zwei Altersklassen zusammengelegt wurden, triumphierten am Ende die Herren 65.Überlegener Sieger wurde dabei der jetzt für Hildesheim spielende Nienstädter Leo Borne, der sich im Finale absolut mühelos gegen seinen alten Mannschaftskameraden aus Barsinghäuser Zeiten, Dieter Zajonc (er startet jetzt für den Bückeburger TV) mit 6:0/6:1 behaupten konnte. Zajonc hatte sich allerdings nur mit größter Mühe ins Halbfinale gekämpft, als er sich nämlich mit 3:6/7:5/7:6 gegen Klaus Schubmann (GW Stadthagen) gerade noch vor dem vorzeitigen Ausscheiden retten konnte. Im Halbfinale setzte er sich dann mit 7:6/6:2 am Ende noch deutlich gegen Olaf Helm (MTV Peine) durch. Herren: Nachdem Martin Grund (GW Stadthagen) im letzten Jahr Bezirksmeister der Herren 30 geworden war, wollte er es in diesem Jahr noch einmal bei den Herren wissen. Und um ein Haar wäre ihm der große Wurf sogar gelungen. Unverständlicherweise nicht gesetzt, schaltete er zunächst Thomas Blumenthal (Bückeburger TV) mit 6:2/6:1 aus. Mit dem gleich klaren Ergebnis von 6:2/6:1 musste dann auch Robert Grüchow (TSV Arnum) seine Überlegenheit anerkennen, und Grund stand bereitsim Halbfinale. Dort war dann auch Timo Feldgiebel (TC Bissendorf und Nummer 2 der Setzliste) eigentlich chancenlos und lag bereits mit 3:6/1:2 zurück, als eine Verletzung alle Siegeschancen zunichtemachte. Feldgiebel verlor dann das Finale gegen Jakob Zaunbauer (DTV Hannover) knapp in drei Sätzen, woraus deutlich wird, dass für Martin Grund sogar die Bezirksmeisterschaft möglich gewesen wäre. Durchaus zufrieden war auch der 18-jährige Erik Volochine (GW Stadthagen). Er erreichte immerhin das Viertelfinale und schied dort sogar etwas unnötig mit 5:7/4:6 gegen Frederik Wilkens (TSV Havelse) aus. Herren 30: Nicht ganz zufrieden war in dieser Konkurrenz Lars-Uwe Hofmeister, obwohl er immerhin den dritten Platz belegte. Immerhin an Position 2 gesetzt und Vizemeister des Vorjahres, setzte er sich mit 6:1/6:3 gegen Timm Ohlendorf (TSV Havelse) durch. Im Viertelfinale blieb er dann mit 6:4/6:3 gegen Nils Schröder (Bückeburger TV) Sieger. Im Halbfinale war allerdings nach der 6:1/3:6/3:6-Niederlage gegen Stefan Remmert (TG Hannover) Endstation.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare