weather-image
16°
Noch gibt es die Kaninchenschau in Thüste: Nach 70 Jahren kämpft der Verein ums Überleben

Bewegte Geschichte der Kaninchenzüchter

Thüste (gök). In schweren Zeiten gründeten 1940 begeisterte Kaninchenzüchter ihren F217 in Lauenstein. Das „Schwein des kleinen Mannes“ war damals noch in vielen Familien präsent. Doch mit der Zeit kamen immer mehr Züchter aus Salzhemendorf und Thüste dazu und keiner mehr aus Lauenstein. So wechselte der Verein schließlich 1950 in den Nachkriegsjahren nach Salzhemmendorf und 1960 zu seinem jetzigen Stammsitz nach Thüste über.

veröffentlicht am 24.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 05:21 Uhr

Die Vereinszüchter mit Hubert Fiebig und Florian Scholz in der Mitte. Foto: gök

Mit dem Beginn in Thüste prägten Hermann Ritterbusch, Albert Dröge, Günther Kusch, Erich Schramm, Konrad Schubert oder Konrad Marahrens den Verein. Später traten auch die jetzigen Vereinsführenden um den Vorsitzenden Hubert Fiebig, Werner Wilda aus Marienhagen oder Herbert Scholz aus Wallensen in den Verein ein. Anfangs wurden nur Tischbewertungen durchgeführt, ehe 1967 die erste Tierschau in Thüste stattfand.

Anfangs wurden noch Käfige aus Einbeck geliehen und erst mit den Jahren wurde eigene Vereinskäfige angeschafft, welche heute noch benutzt werden. Seit vielen Jahren nun findet die Tierschau jedes Jahr im Saal des ehemaligen Gasthofes Sonnemeyer statt.

Mittlerweile verfügt der Verein zwar nur noch über vier Züchter, hat aber noch 13 Mitglieder. Zeitweise verfügte der Verein über 20 Züchter, doch seit einigen Jahren können sich nicht mehr viele für dieses Hobby begeistern. Hoffnung setzen die älteren Mitglieder auf die Jugend des Vereins. Kevin Fiebig und Florian Scholz können schon einige Zuchterfolge vorweisen.

Nachdem im vergangenen Jahr noch Werner Wilda das beste Tier der Schau hatte, gewann dieses Jahr Hubert Fiebig diesen Preis. Seit 1971 ist Fiebig im Vorstand des Vereins tätig. Er wurde auch vor Herbert Scholz und Werner Wilda Vereinsmeister. Der Preis für die beste Häsin ging dieses Jahr an Herbert Scholz. Den Kreispokal für die beste Zuchtgruppe Eins ging ebenfalls an Hubert Fiebig und der Landespokal für die beste Zuchtgruppe zwei ging an Herbert Scholz. Den Jugend-Ehrenpreis erhielt Florian Scholz. Ebenfalls mit Pokalen wurden Ilona Becker aus Marienau als beste Gastausstellerin und der ehemalige Ortsbürgermeister Fritz Köhne mit einem Andenken-Pokal geehrt. Der Vereinsvorsitzende Hubert Fiebig ist sich sicher, dass auch nächstes Jahr wieder eine Tierschau in Thüste stattfinden und der Verein noch weiter Bestand haben wird.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt