weather-image
21°

Straßenreinigung: Verwaltung möchte Gebühren für 2008 bis 2010 festlegen / Anstieg um 64,7 Prozent

"Betrag zahlen - und dann zur Tafel gehen"

Obernkirchen (rnk). Heinrich Struckmeier ist CDU-Ratsherr, Landwirt aus Leidenschaft und ein bildmächtiger Redner. Ruhig rechnet er dem Fachausschuss bei der Straßenreinigungssatzung vor, dass er Ländereien verpachtet hat, im mittleren Preissegment, die ihm eine Summe von 100 Prozent einbringen. Nach der Straßenreinigungsgebührensatzung müsste er dafür an die Stadt 110 Prozent zahlen, andere Abgaben wie Grundsteuer oder die an die Landwirtschaftskammer noch gar nicht eingerechnet. Kurzum: Er wird mit dem CDU-Abgeordneten Dirk Rodenberg, der ebenfalls Landwirt ist, dem Gebührenvorschlag der Verwaltung natürlich nicht zustimmen.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 09:57 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?