weather-image
NDR 1 Welle Nord kürt aktuellen Silberling des Bückeburgers / Heinz Erhardt-Themenabend am 9. September beim Kulturverein

Bestnoten: Suchlands "Kuckuck" ist Hörbuch der Woche!

Bückeburg (tw). Große Freude bei Frank Suchland: "Der Kuckuck ist ein scheues Reh", jüngste Produktion des Bückeburger ContraPunkt Hörbuchverlages, hat es jetzt zum "Hörbuch der Woche" geschafft. Anne Coblenz von NDR 1 Welle Nord vergab für den Silberling die Bestnote von vier Sternen ("ein Highlight") in den beiden Kategorien "Unterhaltungswert" und "Sprecher".

veröffentlicht am 27.02.2009 um 14:30 Uhr

Frank Suchland beim Frühstück. Sein aktuelles Hörbuch "Der Kucku

Die Moderatorin in ihrer Begründung: "Scharfsinnige kleine Gedichte kundig vorgetragen - das ist eine Stunde allerbeste Hörbuch-Unterhaltung. Frank Suchland liest 30 amüsante Werke von Heinrich Heine bis Robert Gernhardt, von Wilhelm Busch bis Heinz Erhardt, virtuos begleitet von Stephan Winkelhake am Klavier. Wer Gedichte mag - und zwar nicht die romantischen, sondern die bissigen - der wird mit diesem kleinen Hörbuch einen Leckerbissen für die Ohren finden. Dabei lebt die Qualität der lyrischen Stunde vor allem von der hervorragenden Vortragsweise Frank Suchlands. Niemals gekünstelt, immer mit zurückgenommener, aber treffsicherer Ironie und mit angenehmer Stimme trägt er dreißig Gedichte von lauter Männern vor: Joachim Ringelnatz, Gotthold Ephraim Lessing, Eugen Roth oder Christian Morgenstern kommen ebenso zur Geltung wie Jürgen Lux, Ludwig Eichrodt oder Herman Iseke. Klar, Sie können die Gedichte auch selbst lesen. Aber gerade die kleine poetische Form der Satire ist vorgetragen besonders erheiternd. Die richtige Betonung, eine Nuance in der Stimme - und das Gedicht erwacht zum Leben. Das beherrscht Frank Suchland perfekt. Und die kurzweiligen Unterbrechungen durch Klavierstücke, gespielt von Stephan Winkelhake, sind zwar nicht unbedingt nötig, entspannen aber das Ohr - und Sie können sich zwischendurch mal einen Kaffee holen gehen." So weit die Kritik von NDR 1. Nicht zu vergessen: Fans des Genres können "Der Kuckuck ist ein scheues Reh..." demnächst auch live und auf eine ganz andere Weise erleben. Und zwar bei einem Themenabend am Sonntag, 9. September, in einer Veranstaltung des Kulturvereins ab 17 Uhr im Bückeburger Le Theule Saal. Suchland erzählt dabei aus dem Leben des Schauspielers Heinz Erhardts (1909 bis 1979) und liest dessen Gedichte. Unter dem Motto des Erhardt-Zitats "Der Kuckuck ist ein scheues Reh..." berichtet der ausgebildete Sprecher auf packende und humorvolle Weiseüber die prall-bunte Lebensgeschichte des großen Komikers, der vor allem in den 50er und 60er Jahren als Schelm der Nation galt. Wenn Erhardt mit dicker Hornbrille und treuherzigem Blick "noch'n Gedicht" vortrug, brüllten die Zuhörer vor Lachen. Doch hinter der scheinbaren Harmlosigkeit verbarg sich ein kluger, ernsthafter und fleißiger Mensch, der seine Filme, Texte und Bühnenauftritte sorgfältig plante und als Privatmann nur selten in Erscheinung trat. Suchland plaudertüber Kindheit und Jugend des "Botschafters der guten Laune", über Abschied und Neubeginn, Erfolge, Alltag, Liebe und Schmerz. Er liest aus Erhardts Tagebüchern, lässt Kollegen und Zeitgenossen zu Wort kommen und rezitiert auf seine ganz eigene Weise ausgesuchte Verse, Vierzeiler und Bonmots desMimen. Die Zuhörer erwartet ein geistreich-verschmitzter Bilderbogen über "die ernste Kunst des heiteren Lachens". Catharina von Bargen begleitet die Lesung an der Gitarre. Tickets zu Suchlands Erhardt-Lesung gibt's beim Kulturverein Bückeburg: (0 57 22) 36 10. Übrigens: Zwei ähnliche Veranstaltungen am Freitag, 7. und Samstag, 8. September in Minden beziehungsweise in Bierde sind bereits jetzt restlos ausverkauft.

"Noch'n Gedicht": Heinz Erhardt steht bei der Suchland-Lesung am
  • "Noch'n Gedicht": Heinz Erhardt steht bei der Suchland-Lesung am Sonntag, 9. September, im Mittelpunkt des Themenabends.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare