weather-image
29°
Vierter Platz beim "Gründerpreis" in Niedersachsen für das Team des Fachgymnasiums Wirtschaft

Beinahe hätte es für den Landessieg gereicht

Rinteln (sig). Unser Land braucht fähige Unternehmer mit guten Geschäftsideen und Konzepten. Deshalb ist vor etlichen Jahren der "Deutsche Gründerpreis" für herausragende Unternehmer ins Leben gerufen worden. Um die dafür notwendigen Fähigkeiten möglichst früh zu testen, haben die Initiatoren diesen Wettbewerb auch für Schüler ausgeschrieben. Daran hat das Rintelner Fachgymnasium Wirtschaft teilgenommen und herausragende Ergebnisse erzielt: Zwei Projektteams landeten in Niedersachsen auf dem vierten und auf dem zehnten Platz von insgesamt 1172 teilnehmenden Gruppen. Knapp 100 Punkte mehr, und es hätte für den Landessieg gereicht. Besser lief es für das Rintelner Fachgymnasium lediglich im Jahre 2005: Damals hatte eine Gruppe einen dritten Platz erkämpft.

veröffentlicht am 21.06.2008 um 00:00 Uhr

Gemeinschaftsfoto der beiden besten Rintelner Teams beim Wettbew

In der Aula der Schule durften die zwölf Teams aus Rinteln, die sich für den Nachwuchswettbewerb des Gründerpreises angemeldet hatten, ihre Konzepte vorstellen. In allen Fällen handelt es sich um Geschäftsideen, die keineswegs utopisch sind, sondern durchaus eine gute Chance hätten, realisiert zu werden. Am besten abgeschnitten hat das Team, das sich mit der Gründung einer Energy-Consulting GmbH befasste. Es entwickelte das Konzept für eine Agentur, die Unternehmen bei der Einführung von umweltfreundlichen und energiesparenden Fertigungsprogrammen beraten sollte. Das von Erdal Dül geleitete Team hatte sich die Studienrätin Silke Schulz als Coach gewählt und dazu Manfred Nowak von den Rintelner Stadtwerken als Paten. Für 3948 Punkte gab es im Land Niedersachsen den hervorragenden vierten Platz und auf Bundesebene den 17. Rang. An derüberzeugenden Konzeption mitgearbeitet haben Juri Feiser, Henning Schade, Paul Kowalski und Nils Wolfram. Eine zweite Gruppe des Rintelner Fachgymnasiums kam immer noch unter die Top Ten mit der Idee, einen "Planungszirkel" ins Leben zu rufen. Teamleader Björn Hoppe will mit seinen Mitstreitern bei der Gründung von Unternehmen helfen, unter anderem durch die Übernahme der Investitionsplanung. Dafür gab es 3815 Punkte. Den Bronze-Rang innerhalb der Schule und den 36. Platz in Niedersachsen schaffte der "Heinzelmännchen-Service" mit Teamleaderin Corinna Marie Meier. Eine individuelle Haushaltshilfe für Senioren einzurichten, ist hier die entscheidende Idee. Das brachte 3520 Punkte ein, dazu Platz 36 in Niedersachsen und Rang 141 im Bundesgebiet. Auf den weiteren durchaus noch vorzeigenswerten Plätzen landeten folgende Projekte: ein Tiertransport-Service; die Eröffnung eines Seniorentreffs in Rinteln mit Besuchs- und Begleitservice; eine Agentur, die älteren Menschen hilft, selbstständiger zu leben; ein Hausmeister-Service; die Errichtung von Blockheizkraftwerken in Kleinstädten; die Organisation von Ferienfreizeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene; die Planung und Organisation von Veranstaltungen mit allem Equipment; ein Autopilot-System für Personenwagen und Freizeitangebote für ältere Menschen. Jörg Nitsche von der Sparkasse Schaumburg überreichte die Urkunden an die Teamchefs. Die Sparkasse gehört neben dem ZDF, dem Magazin "Stern" und Porsche zu den Sponsoren und Partnern des Gründer-Wettbewerbs. Dass die Gruppen der Berufsbildenden Schule in Rinteln so hervorragende Ergebnisse erzielten, liegt nach den Worten von Nitsche auch am Einsatz der betreuenden Lehrer und an der Verzahnung zwischen den Internet-Planspielen und dem Unterricht. Die beiden besten Teams werden zur Belohnung nach den Sommerferien von der Sparkasse zum dann neu eröffneten Hochseilgarten in Hameln eingeladen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare