weather-image
Sparkassendirektor Günther Klußmeyer Gastredner beim Rodenberger Neujahrsempfang

"Bei Tarifpolitik das Rad nichtüberdrehen!"

Rodenberg (bab). "Alle Projekte sind nur erfolgreich, wenn die Verantwortlichen so zielstrebig und fleißig wie hier zusammenarbeiten", hat Rodenbergs Bürgermeister Günter Altenburg (CDU) beim Neujahrsempfang der Stadt den Einsatz von Politik, Verwaltung und aller beteiligten Bürger gewürdigt. Zusammen mit Stadtdirektor Uwe Heilmann begrüßte er rund 80 Gäste aus Politik, Wirtschaft Vereinen und Organisationen im "Ratskeller", unter ihnen auch Gastredner Günther Klußmeyer. Das Vorstandsmitglied der Sparkasse Schaumburg bescheinigte Rodenberg und der Samtgemeinde im Vergleich zu anderen Regionen eine wirtschaftlich überdurchschnittliche Entwicklung.

veröffentlicht am 08.01.2008 um 00:00 Uhr

Stadtdirektor Uwe Heilmann (l.) mit Sparkassen-Vorstand Günther

Mit einer kleinenÜberraschung wartete der Empfang in diesem Jahr auf. Die Gäste konnten wegen einer Familienfeier nicht den Saal des "Ratskellers" benutzen und mussten in den Gastraum im oberen Stock Platz nehmen. Dass das Lokal "bis auf den letzten Platz besetzt" war, sei ein guter Start ins neue Jahr und zeige,dass die Wirtschaft in Rodenberg boomt, meinte Stadtdirektor Uwe Heilmann. Bürgermeister Günter Altenburg informierte die Gäste darüber, welche Pläne die Stadt unter diesen Voraussetzungen für 2008 hat. Auch Klußmeyer streifte in einem humorvollen Rundumschlag die wichtigsten Projekte in Stadt und Samtgemeinde. In seinem Abriss über die Bedeutung der Sparkasse für den Landkreis Schaumburg erwähnte er auch, dass diese kulturelle, sportliche und soziale Projekte Rodenbergs - auch die Windmühle - mitgefördert hat. 1,2 Millionen Euro seien 2007 kreisweit geflossen. Als Regionalbank und größter Geldverwalter sei die Sparkasse fest im Kreis verwurzelt. Eine ebensolche Bedeutung habe die Sparkasse als Arbeitgeber. 14,3 Millionen Euro Gehaltszahlungen an die 650 Mitarbeiter würden weitgehend in der Region ausgegeben. Von den Investitionen der Sparkasse von 7,5 Millionen Euro profitierten die heimischen Betriebe. "Wir wollen in der Fläche bleiben", versprach Klußmeyer, der auch Rodenbergs Marktbereichsleiter Klaus Gehrke und dessen Arbeit würdigte. 2009 werde die Sparkasse seit 150 Jahren in Rodenberg beheimatet sein. Die Rodenberger Region entwickele sich überdurchschnittlich, das merke auch die Sparkasse. Zudem sei die Zusammenarbeit mit Samtgemeindebürgermeister Heilmann gut. Klußmeyer ging auch auf nationale und globale Entwicklungen der Finanzmärkte ein. Obwohl er die Lage als relativ stabil einschätzt, mahnt er zur Vorsicht. Die Konjunktur werde sich leicht abschwächen. In der Tarifpolitik warnt er davor "das Rad zu überdrehen". Er glaubt aber, dass der private Konsum den Antrieb für die Konjunktur geben muss. Auch Risiken wie Energiepreise, Devisenspekulationen und politische Krisenherde erwähnte der Sparkassendirektor. Hoffnungsträger für Außenhandel und Weltwirtschaft seien die Schwellenländer und China sowie Indien. Der Finanzfachmann wagte auch eine Prognose für die sportliche Zukunft: 2008, spätestens 2009 solle Klaus Gehrke Bürgerschützenkönig werden. 2011 werde dann Hannover 96 deutscher Fußballmeister vor Werder Bremen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare