weather-image
Ergebnisse übertreffen Erwartungen

Bei Symrise läufts trotz Krise fast wie geschmiert

Holzminden (red). Der Duft- und Aromenhersteller Symrise blickt nach einer Geschäftsbelebung im dritten Quartal optimistisch in die Zukunft. „Insgesamt hat sich Symrise in der schwierigen Marktsituation der letzten Monate sehr gut behauptet und gute Aussichten, gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorzugehen“, sagte Firmenchef Dr. Heinz-Jürgen Bertram gestern.

veröffentlicht am 05.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 01:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Besonders die anziehende Nachfrage in Wachstumsmärkten wie Südamerika stimmt den Konzern zuversichtlich. Dies sei ein Signal, dass der Lagerabbau der Kunden nahezu beendet sei, erklärte Bertram. „Der deutlich erkennbare Aufwärtstrend im dritten Quartal hat unsere Erwartungen für das zweite Halbjahr 2009 bestätigt“, sagte Bertram weiter.

Der Umsatz des Konzerns aus Holzminden stieg im dritten Quartal währungsbereinigt um 5,6 Prozent auf 352 Millionen Euro und damit deutlich stärker als im ersten Halbjahr. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres steigerte Symrise den Konzernumsatz damit um knapp 3 Prozent auf 1038 Millionen Euro. Beim Ergebnis profitierte Symrise verstärkt von den Umbaumaßnahmen, mit denen der Konzern besonders in Europa die Kosten senkte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte um 12 Prozent auf 72 Millionen Euro – deutlich stärker als vom Markt erwartet. Die Symrise-Aktie legte gestern Morgen rund zwei Prozent zu. Die Aktie verbessert sich im zurückliegenden Quartal um 36 Prozent. „Es ist davon auszugehen, dass Symrise vom Konjunkturaufschwung im nächsten Jahr profitieren wird“, sagte ein Börsianer. Im Gesamtjahr rechnet Symrise, bereinigt um die Restrukturierungskosten, mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Vorjahresniveau und einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von zwei Prozent. Angesichts anhaltend hoher Rohstoffkosten hat Symrise in den vergangenen Monaten die Preise angehoben.

Das Unternehmen ist weltweit der viertgrößte Anbieter von Duft und Aromen sowie kosmetischen Wirkstoffen. 2008 erwirtschafteten die Holzmindener einen Umsatz von 1,32 Milliarden Euro. Kunden sind unter anderem der französische Luxusgüterhersteller Christian Dior, der Konsumgüterriese Procter & Gamble und der Lebensmittelkonzern Nestlé.

Dr. Bertram, der im Juli den Chefposten bei Symrise antrat (wir berichteten), gab gestern zudem zwei Personalwechsel bekannt. Finanzchef Dominique Yates werde den Konzern auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember verlassen, ein Nachfolger sei bereits gefunden. Yates war seit 2007 bei Symrise tätig und geht nun ins Ausland. Aufsichtsrat Hans Holger Gliewe übernimmt Bertrams bisherigen Posten als Vorstand für die Sparte Flavor & Nutrition. Gliewe ist seit 1980 im Konzern beschäftigt. Seit 2007 ist Gliewe für das gesamte Flavor & Nutrition-Geschäft in Lateinamerika verantwortlich. Gliewe führt derzeit von São Paulo in Brasilien aus insgesamt sechs Produktionsgesellschaften in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko und Venezuela. Andreas Schmid, Vorsitzender des Symrise-Aufsichtsrates, sagte: „Wir sind überzeugt, dass Hans Holger Gliewe als Vorstandsmitglied das Wachstum des Geschäftsbereichs vorantreiben wird.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare