weather-image
Märchenfiguren aus Holland, Italien, Bulgarien und Kasachstan in Russland

Baxmann beim Märchenfestival

Hessisch Oldendorf/Kirov. Sobald der Name „Anna von Bismarck, die Ehefrau des Ludolf von Münchhausen“ fällt, werden alle neugierig. Die Namen Bismarck und Münchhausen kennt man in Russland sehr wohl. Sofort werden neugierige Fragen gestellt, wer denn wohl die blau gekleideten Gestalten sind, die aus der bunten Schar der Märchenfiguren herausragen. Die Hessisch Oldendorfer Gewandeten „Cord Baxmann und Anna von Bismarck“ sind zwar keine Märchenfiguren, aber Exoten in der russischen Stadt Kirov sind sie allemal.

veröffentlicht am 13.06.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 09:21 Uhr

270_008_6404117_wvh_1306_Baxmann_in_Kirov4.jpg

Durch Vermittlung der „Deutschen Märchenstraße“ kam der Baxmann zu einer Einladung zu den zweiten Märchenweltfestspielen in Kirov. Lutz-Arnim Simon und seine Begleiterin Gabriele Lingen wussten nicht, was sie erwartet. Betreut wurden sie von Professor Arkadiy Makarov, der sehr gut deutsch spricht und in Kirov das Deutsche Lehrmittel- und Kulturzentrum aufbaute.

Kirov liegt 900 km östlich von Moskau, ist Distrikthauptstadt und etwa so groß wie Hannover. Die Stadt liegt malerisch am Fluß Wyatka und ist eine moderne Industriestadt. Auch hier entdeckt man den Stellenwert, den Märchen für den Tourismus haben. Die Hexe Kikimora aus Kirov lud zum zweiten Mal Figuren aus Russland zu einem großen Festival ein. Dabei sind auch Gäste aus Holland, Italien, Bulgarien, Kasachstan und nun auch aus Hessisch Oldendorf.

Das Festival dauerte zwei Tage und war perfekt organisiert. Zwei Busse mit Märchenfiguren und deren Begleitpersonen fuhren zu mehreren Institutionen, um sich dort zu präsentieren. In der 120 Kilometer entfernten Stadt Kotelnitsch wurde ein Dinosaurierpark besucht, ein Unzug veranstaltet und ein Heimatmuseum besichtigt. Überall waren die Menschen begeistert und ließen sich gerne mit den Figuren fotografieren. Den beiden Deutschen wurde eine Studentin als Dolmetscherin zur Seite gestellt, die sie bei allen Aktivitäten unterstützte.

Am 1. Juni stand das Fest unter dem Zeichen des „Kindertages in Russland“. Es wurden Einrichtungen für Kinder besucht. Am Nachmittag zogen die Märchenfiguren in einer Parade zum Theaterplatz in Kirov, wo sie auf der Bühne vom Gouverneur und dem Bürgermeister begrüßt wurden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt