weather-image
14°
Renaturierung und Hochwasserschutzmaßnahme

Bauausschuss: Grünes Licht für zwei neue Aue-Projekte

Bückeburg (bus). Der gemeinsam mit den Ortsräten Scheie und Meinsen tagende Bau- und Umweltausschuss des Stadtrats hat Grünes Licht für zwei die Bückeburger Aue betreffende Projekte gegeben. Das Gremium befürwortete am Donnerstag mit breiter Mehrheit sowohl die Wiederherstellung des ursprünglichen Aue-Verlaufs in einem etwa einen Kilometer langen Abschnitt unterhalb der Ortschaft Meinsen als auch eine Hochwasserschutzmaßnahme, die eine Umgestaltung der Meinser Aue-Insel zum Ziel hat.

veröffentlicht am 15.07.2006 um 00:00 Uhr

Die Aue-Insel steht in Meinsen seit Jahrzehnten in der Diskussio

Insbesondere die Umgestaltung des Inselareals, wo ein 6 000 Kubikmeter großes Rückhaltebecken und eine Verwallung entstehen sollen, zwang den Ausschuss zur Eile. Nach einigen Kehrtwendungen war der Stadt vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten und Naturschutz (NLWKN) mitgeteilt worden, dass sie noch in diesem Jahr mit Fördermitteln in Höhevon 95 000 Euro rechnen könne. Knackpunkt: Das vom Bund an das Land ausgezahlte Geld steht nur für 2006 zur Verfügung und ist nicht übertragbar. Falls die Stadt das Geld in Anspruch nehmen will, muss bis zum 26. Juli ein Antrag an das NLWKN gestellt und die Maßnahme bis Ende Februar 2007 durchgeführt und abgerechnet werden. Derart kurzfristig realisierbar erscheint allein der für die Aue-Insel erstellte Teil des vom Landkreis entwickelten Hochwasserschutzkonzepts. Das Gelände befindet sich in städtischem Besitz. Das Projekt wird mit etwa 90 000 Euro kalkuliert, was bei 70-prozentiger Bezuschussung einen Eigenteil der Stadt von etwa 27 000 Euro ausmachen würde. An der (im aktuellen Haushalt nicht eingesetzten) Summe und an der Geschwindigkeitsvorgabe erhitzten sich ein wenig die Gemüter. Obwohl alle Seiten grundsätzlich Zustimmung signalisierten, wollte die Mehrheitsgruppe zunächst "hier und heute keine Empfehlung" abgeben sondern die Thematik zur weiteren Beratung an die Fraktionen verweisen. Eine Stellungnahme von Meinsens Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann (CDU) - "ich würde mir wünschen, heute Abend ein o.k. zu geben - leitete einen Stimmungsumschwung ein. Auf der Insel müsse unbedingt etwas geschehen, die Anlieger würden die Umgestaltung nicht nur akzeptieren sondern wären heilfroh über die Realisierung der Pläne, sagte Wilharm-Lohmann. "Der Verfahrensweg ist mir nicht lieb", gab Gerda Wöbking (CDU) zu Protokoll, plädierte anschließend aber dennoch für die Beschlussempfehlung an den Verwaltungsausschuss.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare