weather-image
18°

Bartling reagiert "gerührt"

Landkreis (ugr). Die Sorgen des heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Friedel Pörtner um den Gesundheitszustand seines SPD-Kollegen Heiner Bartling sind bei dem Genossen angekommen. "Das ist geradezu rührend", meldete sich Bartling gestern aus dem Landtag und wünschte Pörtner seinerseits "Gesundheit und ein langes Leben". Pörtner hatte Widersprüche in Bartlings Aussagenzum Thema Wahlkreisreform gesehen und daraufhin den Geisteszustand des früheren Innenministers in Frage gestellt.

veröffentlicht am 20.03.2007 um 00:00 Uhr

Nun schlägt Bartling zurück: Er lädt Pörtner zu allen zukünftigen Veranstaltungen ein, bei denen der SPD-Mann reden wird. "Ich werde dort unermüdlich das Gleiche berichten. Herr Pörtner hat sich mit großem Tremolo gegen die unsinnige Dreiteilung des Landkreises beim Neuzuschnitt der Wahlkreise gewandt, bei der entscheidenden Abstimmung aber nicht dagegen gestimmt." Pörtner habe bei der Abstimmung im Präsidium des Landtages gesessen und geglaubt, sich mit diesem Trick aus der Verantwortung stehlen zu können, fährt Bartling fort. Das Landtagspräsidium hat die Sitzungsleitung inne und stellt die Mehrheiten im Plenum fest. "Was Herr Pörtner als trickreich ansieht, ist schlicht lächerlich", schließt Bartling seine Antwort.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare