weather-image
14°
×

Mit der neuen Vorsitzenden wollen die Sozialdemokraten am Rad des Erfolges drehen

Barbara Fahncke leitet den Ortsverein

Marienau (gro). Zu Beginn dieses Jahres trat der Vorsitzende der SPD Coppenbrügge, Dirk Hensel, aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurück. Die Übergabe sei nicht ganz ohne Probleme verlaufen, meinte die bis dahin stellvertretende Vorsitzende Barbara Fahncke in der Jahreshauptversammlung des 126 Mitglieder zählenden Ortsverbandes der Partei in Marienau.

veröffentlicht am 31.05.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:41 Uhr

Karl-Heinz Brandt dankte Barbara Fahncke für ihre Arbeit und das unter großem Applaus, denn „Du hast dazu beigetragen, dass wir nach dem Rücktritt von Dirk handlungsfähig waren.“

Einstimmig wurde Fahncke zur neuen Vorsitzenden der SPD Coppenbrügge gewählt, vertreten von Birgit Poppe und Folkert Steimer. Finanzverantwortlicher bleibt Cord Bormann, vertreten von Hartmut Greve. Für den bisherigen und ebenfalls aus Altersgründen zurückgetretenen Schriftführer Dieter Frank wurde Frank Witstock gewählt, vertreten von Ute Fehn. Als Beisitzer fungieren Helmut Kuppig, Reinhold Müller, Hans-Georg Sackmann, Friedel Schulte, Friedel Westphal, Karl-Heinz Brandt und Georg Willmes. Über die politische Arbeit auf Gemeindeebene berichtete Karl-Heinz Brandt. Eine Kindergartengebührenerhöhung durch die CDU um 30 Prozent in Brünnighausen sei der falsche Weg. Der KiGa müsse kostenlos bleiben. Bund und Land müssten hier die Kommunen finanziell unterstützen. Als weiteren Kritikpunkt, neben anderen, nannte Brandt das Verhalten der Gemeinde Coppenbrügge in Bezug auf die Öffnung des Frei- und Hallenbades. Da jetzt die Mittel fehlten, anscheinend im Gegensatz zur letzten Wahlkampfzeit, würden beide zu unattraktiven Zeiten geöffnet und manch ein Gast habe sich ein anderes Bad gesucht und komme wohl auch nicht wieder.

Als Gast nahm die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller Stellung zur Europapolitik der Regierung und Bundeskanzlerin sowie der Finanz- und Steuerpolitik. Ulrich Watermann, Landtagsabgeordneter, gab sich kämpferisch: „Der schwarzgelbe Spuk in Niedersachsen muss aufhören“ und man wolle mit den Grünen zusammen in Hannover eine neue Landesregierung anstreben.

Das Vorstandsteam der SPD in Coppenbrügge: Barbara Fahncke (unten n. re.), Folkert Steimer, Hartmut Greve, Ute Fehn, Cord Bormann, Birgit Poppe und Frank Wit-stock.

Foto: gro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt