weather-image
14°
Seit gestern lässt das Staatsbad für 20 000 Euro die Oberfläche des Brunnenplatzes sanieren

Bagger in der guten Stube

Bad Pyrmont. Seit Mittwoch lässt das Staatsbad die gute Stube Bad Pyrmonts – den Brunnenplatz am Hylligen Born – sanieren. Mitarbeiter einer Baufirma sind zunächst damit beschäftigt, die Oberfläche abzutragen, damit der Schotter und die Deckschicht erneuert werden können.

veröffentlicht am 06.04.2016 um 16:08 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:18 Uhr

270_008_7855517_pn288_0704.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach 20 Jahren war es nach Auffassung des Staatsbades Zeit, die Oberfläche zu erneuern. Der Platz wird bekanntlich intensiv genutzt. Das reicht vom Weihnachtsmarkt der Werbegemeinschaft über das Weinfest bis hin zum Fürstentreff. „In den Jahren hat es Ver- und Entmischungen mit dem Untergrund gegeben“, so Mäkler. „Dazu gab es Abschwemmungen, es bildeten sich Unebenheiten und Stolperkanten zu den Plattenwegen.“

„Bei der Auswahl des Materials haben wir den Fokus auf die Wertigkeit und die Nachhaltigkeit gelegt“, betont Staatsbadgärtnermeister Michael Mäkler. Der gleiche gelbe Kies aus Hartsteinbruch wird seit einigen Jahren bereits im Kurpark für die Wege verwendet. Er soll verhindern, dass sich weder Ausspülungen noch Pfützen bilden. Das alles sei mit der Denkmalpflege abgestimmt. Qualität hat ihren Preis. Gut 150 Kubikmeter Platzbelag hat das Staatsbad geordert, der zwischen 6000 und 7000 Euro kostet. Insgesamt lässt sich das landeseigene Unternehmen die Erneuung laut Mäkler rund 20 000 Euro kosten. Spätestens Ende kommender Woche sollen die Arbeiten beendet sein. Fußgänger können über die Plattenwege alle Verbindungen erreichen.uk



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare