weather-image
21°
"Tag der Heeresflieger" als Anlass

Badehotel wird zum Quartier für 150 Piloten

Bad Eilsen (tw). Der Kurort wird im September zum Stützpunkt für 150 Hubschrauberpiloten und Techniker aus aller Herren Länder. In Bad Eilsen hat die Heeresfliegerwaffenschule ein ideales Quartier für ihre internationalen Gäste gefunden, die mit ihren Maschinen einige der Hauptattraktionen am "Tag der Heeresflieger" stellen. Die Besatzungen übernachten im Badehotel und im Georg-Wilhelm-Haus. Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover (DRV) hat die zum Verkauf stehenden Gebäude kurzfristig zur Verfügung gestellt.

veröffentlicht am 16.08.2006 um 00:00 Uhr

"Angemessene Unterkunft": das Badehotel. Foto: Archiv

Zu der Großveranstaltung am Samstag 9. und Sonntag, 10. September, erwarten die Heeresflieger rund 70 000 Besucher. Oberstleutnant Alexander Runge ist froh, mit den beiden Gebäuden eine angemessene Unterkunft für die internationalen Piloten der Kampf-, Verbindungs- und Transporthubschrauber gefunden zu haben. Sie übernachten vom 8. bis 11. September mit Blick auf den Kurpark. Einzelzimmer statt Vierbettstuben - das sei in diesem Fall schon Ehrensache. "So werden wir schließlich auch empfangen, wenn wir im Ausland zu Gast sind", erklärt Runge: "Deshalb sind die beiden Häuser ein echter Glücksfall." Die Unterbringung in Hotels der Region hätte die Finanzen der Schule überstiegen und außerdem eine komplexe Transportorganisation zur Folge, um alle Gäste zumrichtigen Zeitpunkt nach Achum und von dort zurück in die Hotels zu bringen. "Die Anmietung der beiden zurzeit nicht genutzten Bettenhäuser gibt uns die Möglichkeit, bis zu 180 Personen in komfortabler Umgebung und zentral unterzubringen", zeigt sich Runge zufrieden. Die Heeresflieger reinigen die beiden Gebäude vorher von Grund auf und statten sie mit kleinen Versorgungsshops aus. In den Zimmernübernachten Piloten und Techniker aus Schweden, Großbritannien, Norwegen, den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich, Finnland, Belgien, Ungarn, Österreich und den USA. Sie führen in Achum am 9. und 10. September Exoten wie die CH-47 Chinook mit ihren Tandemrotoren vor, aber auch Oldtimer oder Kampfhubschrauber vom Typ Apache und Blackhawk. Außerdem übernachten im Badehaus die Piloten der Luftwaffe, Marine, der Bundes- und Landespolizei sowie des ADAC, die ebenfalls mit ihren Maschinen zur Großveranstaltung in Achum kommen. Die Heeresfliegerwaffenschule hat die Räumlichkeiten für vier Tage von der DRV Braunschweig-Hannover angemietet. "Selbstverständlich", so Bürgermeister Horst Rinne unter Verweis auf die Gebührenordnung, "wird die Gemeinde von den Soldaten keine Kurtaxe nehmen".

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare