weather-image

Bad Nenndorf II gewinnt in Rinteln 21:17

Handball (mic). Auch im dritten Derby in Folge konnten sich die Handballerinnen der HSG Exten-Rinteln nicht durchsetzen. Der Neuling kassierte in eigener Halle eine bittere 17:21-Heimschlappe gegen die Reserve des VfL Bad Nenndorf.

veröffentlicht am 11.10.2007 um 00:00 Uhr

"Wir mussten ohne echte Torfrau auskommen! Trotzdem hat Catina Meyer als Feldspielerin im Tor super gehalten. Sie wurde allerdings von ihren Vorderleuten total im Stich gelassen. Die Abwehr hatte riesige Löcher. Im Angriff hatten wir viel Wurfpech. Nenndorf war auf keinen Fall besser", analysierte der frustrierte HSG-Trainer Bernd Waldera. Auf der Gegenseite sah VfL-Spielertrainerin Katrin Otte die Lage etwas anders. "Nach der 3:0- und 8:3-Führung waren wir etwas nachlässig. Dennoch war der Sieg nie in Gefahr! Es war kein schönes Derby", meinte Otte. Die Gäste kontrollierten das Spielgeschehen und hatten nach der klaren Führung etwas Probleme mit der starken Tanja Steding auf der Außenposition. Die beste HSG-Angreiferin Kirsten Chmelnik verkürzte zum 7:10-Pausenstand. Nach dem Wechsel zogen die Badestädterinnen mit einem Zwischenspurt mit 19:12in Front. Bianca Reuter zeigte sich treffsicher und brachte den VfL auf die Erfolgsspur. Die Gastgeberinnen blieben in Angriff zu statisch und harmlos. Am glatten 21:17-Derbysieg des Tabellendritten gab es nichts zu rütteln. HSG: Bembenneck 3, Chmelnik 7, Steding 2, Pawel 1, Köllner 2, Hücker 1, Brill 1. VfL II: Bartels 5, Otte 1, Bock 1, Reuter 4, Meyer-Peter 1, Sievert-Gattner 3, Möller 1, Pohler 2, Röbbecke 3.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare