weather-image
×

Ausschüsse stimmen Haushaltsplan 2015 einstimmig zu / Keine Nettoneuverschuldung

B 65-Ausbau wird teuer für Lindhorst

Samtgemeinde Lindhorst. Die Samtgemeinde Lindhorst profitiert im kommenden Jahr von dem hohen Niveau der Steuereinnahmen. Für die Gesamtinvestitionen von 501 800 Euro reichen die finanziellen Mittel der Samtgemeinde aber trotzdem nicht aus. Dem Haushaltsplanentwurf 2015 haben mittlerweile alle öffentlich tagenden Ausschüsse einmütig zugestimmt – der Schul-, der Bau-, der Feuerschutz- sowie der Finanz- und Wirtschaftsausschuss. Jetzt geht das Thema nur noch in den Samtgemeindeausschuss und dann in den Rat.

veröffentlicht am 21.11.2014 um 19:11 Uhr

Im Planungsjahr 2015 sowie in den Folgejahren, erklärt Kämmerer Jens Schwedhelm, könne der Finanzhaushalt ausgeglichen werden. Es stünden sogar noch Mittel für anstehende Investitionen bereit. Diese werden durch Zuschüsse und Beiträge in Höhe von 75 000 Euro sowie einem Überschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit von fast 200 000 Euro finanziert. Die eigenen Mittel betragen rund 275 000 Euro. Die fehlenden Gelder werden durch Kredite über 227 000 Euro finanziert.

Insgesamt ist zum Jahresende keine Nettoneuverschuldung zu verbuchen, sodass die Samtgemeinde weiter unter der 3,5-Millionen-Marke bleiben wird.

Aber, mahnte Schwedhelm an, „in den kommenden Jahren wird noch einiges auf uns zukommen“ – Stichworte: Feuerwehrbedarfsplan, Ausbau der Sachsenhäger Straße. Größter Posten im Haushalt ist mit 150 000 Euro die Umlegung der Druckrohrleitung im Zuge des B 65-Ausbaus. Anders als unter anderem Jörg Windheim (CDU) im Bauausschuss gewünscht hatte, gilt hier nicht das Prinzip: Der Verursacher zahlt die Kosten. Die Samtgemeinde kommt um diesen „Brocken“ also nicht herum.

Da während des 2+1-Ausbaus der B 65 die Umleitung über die Sachsenhäger Straße führt, habe die Samtgemeinde darauf gedrängt, den Ausbau Letztgenannter nicht parallel, sondern 2017 durchzuführen.kil



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt