weather-image
26°

Automobilgeschichte zum Greifen nah

Stadtoldendorf (spe). Eine gute Dreiviertelstunde Verspätung hatte das Teilnehmerfeld. Dann traf mit der Startnummer 1 die bekannte Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer auf dem Marktplatz in Stadtoldendorf ein, wurde vom Vorsitzenden des Motorsportclubs Weserbergland Stadtoldendorf, Peter Rossmann, und zahlreichen schaulustigen Oldtimerfans begrüßt.

veröffentlicht am 06.07.2009 um 15:01 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:21 Uhr

auto
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Stadtoldendorf (spe). Eine gute Dreiviertelstunde Verspätung hatte das Teilnehmerfeld. Dann traf mit der Startnummer 1 die bekannte Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer auf dem Marktplatz in Stadtoldendorf ein, wurde vom Vorsitzenden des Motorsportclubs Weserbergland Stadtoldendorf, Peter Rossmann, und zahlreichen schaulustigen Oldtimerfans begrüßt.
 Sie steuerte eine echte Rarität, einen Hispano Suiza H6, Baujahr 1921, und damit mit Abstand das älteste Fahrzeug im Feld. Von diesem Typ gibt es, wie sie im Interview erzählte, überhaupt nur noch zwei Autos. „Das andere soll der Fürst von Monaco besitzen“, so Peter Rossmann. Der Hispano mit dem Schwan mit den hängenden Schwingen auf dem Kühler ist mit satten 6,6 Litern Hubraum ein Langhuber fürstlicher Provenienz. Da müsse man, erklärte Heidi Hetzer sympathisch volksnah, „nicht viel schalten, nur die Kupplung schonen“.
 Die 21. Neuauflage der Oldtimer-Rallye „2000 Kilometer durch Deutschland“, die längste Oldtimer-Rallye Deutschlands und erstmals 1933 gefahren, machte auf dem Weg von Hannover über Höxter und Kassel nach Bad Homburg gleich auf der ersten Etappe Station in Stadtoldendorf. Über Friedrichshafen am Bodensee geht es zum Zielpunkt Düsseldorf, wo das Feld am Sonntag eintraf.
 Am Markt in Stadtoldendorf erhielten die knapp 70 Teilnehmer einen Stempel in die Bordkarte, einen roten Apfel von Prinz Heinrich von Homburg als Wegzehrung und viel Applaus von den Zuschauern. Der Motorsportclub-Vorsitzende wusste zu jeder einzelnen der automobilen Kostbarkeiten aus fast sieben Jahrzehnten interessante Details zu berichten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare