weather-image
20°
Posten des jeweiligen Gemeindedirektors wird neu besetzt

Ausgeknobelt: Schönemann für Heeßen, Edler für Luhden

Heeßen/Luhden (tw). In der Frage, wer das Erbe von Heinz Wischnat in Heeßen und Luhden antreten soll, sind die Würfel gefallen: Demnach wird der Amtsrat und designierte Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann Gemeindedirektor "Im Wiesengrund", übernimmt Oberamtsrätin Svenja Edler den Job am "Lindenbrink". Ihre jeweiligen Stellvertreter sollen Wilhelm Brümmel und Peter Zabold werden. Zwar liegt das letzte Wort bei den Räten - doch dass die das, was ihre Fraktionsspitzen mit den Aspiranten bereits ausgehandelt haben, auf den konstituierenden Sitzungen kippen, ist nicht wahrscheinlich.

veröffentlicht am 21.10.2006 um 00:00 Uhr

Bernd Schönemann

Damit hat Wilhelm Brümmel (CDU) mit seinem Optimismus für Heeßen Recht behalten. Als Schönemann im Vorfeld des Wahlgangs vom 10. September erklärte, er wolle das Amt des Gemeindedirektors nicht übernehmen, hatte sich der Bürgermeister überzeugt gezeigt: "Ich bin sicher, dass sich der künftige Samtgemeindebürgermeister noch umstimmen lässt." Wenngleich: "Ich habe damals nur gesagt, dass ich nicht Gemeindedirektor in Heeßen und Luhden werden, also nicht beideÄmter übernehmen will", betont Schönemann. Auf die Arbeit in Heeßen freue er sich - auch, weil er die breite Mehrheit der Bürger hinter sich weiß: "Ich habe in Heeßen mit 65,86 Prozent der Stimmen mein zweitbestes Ergebnis erzielt", erinnert der künftige Verwaltungschef; nur in Luhden hatteer mit 70,29 Prozent noch besser abgeschnitten. Bei Brümmel ist die Freude über die Zusage groß: "Herr Wischnat", sagt der Bürgermeister, "ist zwar ein ausgezeichneter Verwaltungsmann, hat uns aber immer zu wenig Informationen gegeben". Das könne unter Schönemann nur besser werden. Auch Kai Alack (SPD) kündigt gegenüber dieser Zeitung an, dassseine Fraktion die Wahl von Schönemann als Gemeindedirektor mit tragen wird. In Luhden soll Edler das Amtübernehmen. "Frau Edler war meine Wunschkandidatin", erklären Bürgermeister Hartmut Büscher (SPD) und Nachfolger Peter Zabold (CDU) übereinstimmend. Zabold mit Blick auf Luhden: "Frau Edler ist seit fünf Jahren im Geschäft, kennt sich im Ort gut aus und ist sehr kooperativ." Mit einem Ja vonSchönemann habe er nach dessen Aussage (siehe oben) auch gar nicht gerechnet. "Es gibt nur eine Person, die ein solches Amt nicht ablehnen darf: Das ist die Allgemeine Vertreterin des Samtgemeindebürgermeisters", erklärt Svenja Edler auf Anfrage. Sie selbst freue sich auf die Aufgabe und werde alles tun, um für das Luhden das Beste draus zu machen. Derweil haben beide Luhdener Fraktionen auch die Mitglieder für die Ausschüsse bestimmt. "Ich selbst werde das Amt des SPD-Fraktionschefs und einen Sitz im VA übernehmen", sagt Büscher. Gleichzeitig will er, einem Angebot Zabolds folgend, den Posten des Vize-Bürgermeisters bekleiden. In den Bau- und Umweltausschuss entsendet die SPD Bernd Gliese und Frank Struckmeier, in den Sport- und Kulturausschuss Thomas Hahne und Gerrit Holtmann. Bei der CDU bleibt Thomas Beckmann Fraktionschef. Gleichzeitig soll er zweiter Vizebürgermeister werden. Außerdem zieht Beckmann mit Peter Zabold in den VA ein. Den Bau- und Umweltausschuss besetzen Heidrun Simon, Torsten Engling und Karl-Heinz Heise, den Sport- und Kulturausschuss Jutta Schmidt-Hauschildt, Thomas Beckmann und Peter Zabold.

Svenja Edler
  • Svenja Edler
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare