weather-image
15°
Mitten in der Stadt: Ungiftige Natter - aber mit starkem Biss / Im vergangenen Jahr zu zweit davongeschlichen

Ausgebüxt: 1,8 Meter lange Schlange sitzt im Mauseloch

Obernkirchen (rnk). Mit einer nicht alltäglichen Fundsache mussten sich gestern die Polizeibeamten der Bergstadt befassen: einer 1,8 Meter langen Schlange.

veröffentlicht am 20.06.2008 um 00:00 Uhr

0000490667.jpg

Gegen 10.30 Uhr ging ein 59-jähriger Obernkirchener Bürger auf der Eilsener Straße/Rathenaustraße auf dem Gehweg. Plötzlich kreuzte die fast zwei Meter lange Schlange seinen Weg. Sie schlängelte sich, vom La-Flèche-Park kommend, über den Gehweg in das mit Heide bewachsene Blumenbeet. Hier versteckte sich das Tier. Die Frau des Finders teilte dies der Polizeistation Obernkirchen mit. Und wie der Zufall so spielt, hielt sich jemand in den Räumen der Polizeistation Obernkirchen auf, von dem Polizeihauptkommissar Schröder wusste, dass eben diesem Menschen zwei Schlangen entwichen waren. Der 23-jährige Obernkirchener eilte zum angegebenen Ort, doch zu spät: Die Schlange hatte sich bereits in ein Mauseloch unter der Heide versteckt. Die letzten fünf Zentimeter schauten noch aus dem Mauseloch. Es war aber nicht möglich, das Reptil herauszuziehen. Kurze Zeit später war es vollständig imMauseloch verschwunden. Der 23-Jährige erklärte, dass es sich um eine Streifenschwanznatter handeln würde. Die Schlange gehört tatsächlich ihm. Sie hat sich mit einer zweiten Schlange im vergangenen Jahr davongeschlichen und offensichtlich auch den Winter überlebt. Die Schlange ist ungiftig, aber sie beißt spürbar zu. Versuche, die Schlange mit einem Spaten auszugraben, dauerten gestern länger an, waren aber vom Erfolg gekrönt: Am Nachmittag war der Ausreißer endlich eingefangen. Am Mittwoch kam es gegen 7.30 Uhr zu einem Unfall. Eine elfjährige Schülerin aus Obernkirchen hielt mit ihrem Fahrrad auf dem Schulweg an der Einmündung auf dem Gehweg an. Hier wollte sie etwas trinken. Aus dem Birkenweg kam ein weißer Pkw und bog rechts ab in die Hermann-Löns-Straße ab. Dabei fuhr er über den Gehweg und streifte das Hinterrad des Fahrrades. Das Mädchen stürzte mit dem Fahrrad zu Boden und verletzte sich am Knie. Der Autofahrer entfernte sich unerkannt. Eine namentlich nicht bekannte Passantin half dem Mädchen aufzustehen. Diese Frau wird gebeten, sich mit der Polizei in Obernkirchen in Verbindung zu setzen: (05724) 8527. Denn Unfallflucht ist alles andere als ein Kavaliersdelikt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt