weather-image
14°
Bückeburgs Christen feiern ökumenische Osternacht / Aufruf von Landesbischof Johannesdotter

"Aufbruch aus Trägheit und Müdigkeit"

Bückeburg (jp). Auch in diesem Jahr haben die Christen der Römisch-Katholischen sowie der Evangelisch-Lutherischen Stadtkirchengemeinde die Feier der Osternacht ökumenisch begonnen. Um 5 Uhr früh trafen sich beide Gemeinden auf dem Jetenburger Friedhof, wo die Osternacht mit einem Gebet und einer Lesung aus dem Buch Genesis begonnen wurde. Eine weitere Lesung aus dem Buche Genesis folgte am Sternengucker in der Nähe des Hallenbades. Begleitet von Pastor Klaus Zastrow und Pastor Ingo Röder begaben sich die Gemeindeglieder zur Stadtkirche, wo gemeinsam mit Pfarrer Matthias Ziemens das Osterfeuer entzündet wurde. Vom Osterfeuer vor der Stadtkirche wurde das Osterlicht in die beiden Gotteshäuser getragen. Mit dem Gesang "alta trinita beata" erfolgte der Einzug in die Stadtkirche, wo der Osternachtsgottesdienst von Pastor Klaus Zastrow gehalten wurde.

veröffentlicht am 10.04.2007 um 00:00 Uhr

Gemeinsam entzünden Pfarrer Matthias Ziemens (v.l.) Pastor Klaus

In der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien fragte Pfarrer Matthias Ziemens in seiner Osterpredigt nach dem Inhalt des Begriffs Auferstehung. Mit Auferstehung sei keine Reanimierung gemeint, kein technischer Nachschlag auf das Leben durch den Zugang zu moderner High-Tech-Medizin, sondern der Wandel in die raumlose Unbegrenztheit Gottes. "Sie wandelt die vorläufige Not in endgültige Fülle. Und der Glaube daran, dass mir solche Auferstehung im Tod widerfährt, bewirkt schon vor dem Tod die Auferstehung heute und jetzt." Nach den beiden Osternachtsgottesdiensten trafen sich die Mitglieder beider Gemeinden zum gemeinsamenökumenischen Osterfrühstück. In diesem Jahr war es an der Reihe der Katholiken, dazu in das Gemeindehaus im Oberwallweg einzuladen. Vorbereitet hatte das Frühstück in bewährter Manier das Ehepaar Richard und Hildegard Bauer mit seinen Helfern. Landesbischof Jürgen Johannesdotter hat in seiner Predigt am Ostersonntag zum Aufbruch aus Trägheit und Müdigkeit aufgerufen. Die Auferstehung Jesu bedeute, "das Leben kann neu beginnen unter der Herrschaft des lebendigen Gottes". Weil derGekreuzigte lebe, sei es sinnvoll, sich um Verzagte und Hoffnungslose, um Schuldiggewordene und Verirrte zu bemühen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare