weather-image
27°
Ballettschule Voges besteht seit 35 Jahren / Schüler melden Kinder an / Kombi-Kurse auch für Erwachsene

"Auf Spitze" geht es erst nach gezieltem Training

Bückeburg (bus). Die Ballettschulen Voges bestehen 2007 seit 35 Jahren. 1972 von Margret Voges unter dem Namen "Bückeburger Kinderballett" gegründet, nahm das Angebot einen raschen Aufschwung, der in den 1980er Jahren in die Eröffnung einer Dependance in Minden mündete. Heute wird an beiden Schulen außer klassischem Ballett auch Jazzdance und Stepp unterrichtet.

veröffentlicht am 23.11.2007 um 00:00 Uhr

Die Ballettschule Voges vermittelt jungen Tänzern die Ballett-Te

"Mittlerweile melden frühere Schüler ihre Kinder bei uns an", verdeutlicht Geschäftsführer Peter Voges Erfolg und Beliebtheit des Unternehmens. Aufwändige Theateraufführungen im Bückeburger Rathaussaal und im Stadttheater Minden (Dornröschen, Nussknacker, Puppenfee, Aschenputtel, Tanzfieber) machten die Schule überregional bekannt und bekräftigten ihren Qualitätsanspruch. Der von fünf hochschulausgebildeten Lehrerinnen erteilte Unterricht kann bereits mit dreieinhalb Jahren aufgenommen werden. Da sich die Kinder im Laufe der Jahre unterschiedlich entwickeln, durchlaufen sie unterschiedliche Kurse, die nach Alter und Fortschritt differenzieren. Peter Voges: "Die staatlich geprüften Pädagoginnen verfügen über ein fundiertes Wissen um die Notwendigkeit einer schrittweisen und verantwortungsbewussten Vermittlung der Ballett-Technik." Bevor ein Schüler "auf Spitze" tanzen dürfe, würden zunächst die körperlichen Grundvoraussetzungen erarbeitet. "Ganz besonders wichtig ist es, dass mit dem Spitzentanz nicht zu früh begonnen wird." Erst müssten sich Bänder, Muskulatur und Gelenke durch ein sehr gezieltes Training gefestigt haben. "Wir sind als Mitglied des Berufsverbandes für Ballettpädagogik verpflichtet, dies strikt einzuhalten, um körperliche Schäden auszuschließen", hebt der Geschäftsführer hervor. In dem jüngst frisch gestalteten Schulgebäude wird betont, dass Tanzen sowohl Musikalität und Phantasie als auch Konzentrationsvermögen und Kreativität fördert. Vielen Eltern sei die Integration ihrer Sprösslinge in eine Gruppe wichtig. Peter Voges: "Man erhofft sich Lockerung, Entfaltung, Stärkungdes Selbstvertrauens und die Förderung sozialen Denkens. Ein gesunder Ehrgeiz soll geweckt werden, nicht aber Konkurrenzdenken und Neid". Darüber hinaus kämen Kinder häufig auf Empfehlung von Therapeuten oder Ärzten, die die positiven Auswirkungen qualifizierten Ballettunterrichts auf Seele, Geist und Körper erkannt hätten. Für Jugendliche und Erwachsene bietet die Ballettschule Voges Kombi-Kurse in den Abendstunden an, in denen ohne spezielle Vorkenntnisse Ballett, Jazzdance, Stepp und Irischer Stepp erlernt werden können. Weitere Informationen unter der Telefonnummer (0 57 22) 55 50 und im Internet unter www.ballettschule-voges.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare