weather-image
33°

40 Sänger des akademischen Chores auf dem Finkenborn / Kubanischer Chorleiter heizt ein

Auf Gage verzichten sie für Kinder von Brjansk

Hameln (sto). Ein himmlischer Gesang erklingt am Sonntagvormittag aus dem Jugendgästehaus am Finkenborn. Sogar draußen ist Franz Schuberts „Ave Marie“ zu hören, wo die Klänge mit den aus der Küche ziehenden Bratendüften aufeinandertreffen. Das Küchenteam hält in der Arbeit inne und lauscht versonnen der Musik. Die Tränen in den Augen kommen diesmal garantiert nicht vom Zwiebelschälen. „Ist die Musik nicht wunderschön?“, fragt „Küchenchefin“ Hildegard mit Blick auf den Speisesaal. Dort probt der „Brjansker Akademische Chor“ für eine Konzertreihe zugunsten des Hamelner Vereins der Freunde für Kinder in Brjansk.

veröffentlicht am 09.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 11:21 Uhr

Kuba meets Russland – Chorleiter Mario Bustillo und die ru

Die 40 Sänger und Sängerinnen aus der russischen Stadt Brjansk, der kubanische Chorleiter Mario Bustillo und die russische Pianistin Luisa Lindowski sind auf Einladung des Vereins zum zweiten Mal in Hameln, um an verschiedenen Orten für zu früh geborene Kinder aus dem Brjansker Gebiet zu singen. Auf eine Gage verzichten sie.

In nur einer Woche werden insgesamt sechs Konzerte ausgerichtet. „Der Auftakt mit großem Beifall war am Sonntag in der Münsterkirche Hameln“, erklärt Wilfried Schwark, der Vereinsvorsitzende. Das abwechslungsreich gestaltete Konzertprogramm ist gefüllt mit 24 Stücken. Unter anderem singt der Chor das „Ave Maria“ von Schubert, „Gloria“ von Vivaldi, einen Gospelsong, russische Volkslieder, eine Eigenkomposition des Dirigenten, eine Suite aus „My fair Lady“ und zum Abschluss „Stille Nacht, Heilige Nacht“.

Das Besondere an dem Repertoire: auch weniger klassisch geprägte Stücke werden so arrangiert, dass sie einen klassischen Charakter bekommen. Die Bezeichnung „Akademischer Chor“ steht somit einerseits für das musikalische Arrangement, andererseits dafür, dass er in der Anfangszeit aus Studenten, Absolventen der Musikhochschule Brjansk und Lehrern bestand. Im Laufe der Jahre kamen Sänger und Sängerinnen aus allen Berufsschichten hinzu.

2 Bilder
Bestens versorgt fühlen sich die Sänger vom Verein der Freunde der Kinder in Brjansk.

Mittlerweile gehören dem Chor gut 50 Mitglieder im Alter von 16 bis 60 Jahren an. Einige sind als Musik- oder Klavierlehrer fest angestellt, um die nicht professionellen Sänger und Sängerinnen auszubilden. Die meisten haben jedoch einen völlig anderen Beruf oder studieren. Beispielsweise Nikita, der die Baufachhochschule besucht, in seiner Freizeit aber gern singt. „Es ist eine große Freude für mich, in diesem Chor mitsingen zu dürfen“, so der 18-Jährige auf dem Finkenborn.

Gegründet wurde das Ensemble 1993 von Mario Bustillo, einem gebürtigen Kubaner, der in Spanien lebt und häufig „seinen“ Chor in Brjansk besucht, um mit ihm aufzutreten. In seiner Abwesenheit wird das Ensemble geleitet von einer Dirigentin aus Brjansk. Bustillo, der in Havanna die Musikhochschule und das Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau mit Auszeichnung absolviert hat, ist Dirigentenpreisträger in Ungarn, Italien und Spanien. 2003 wurde ihm in Russland für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Kunst der Ehrentitel „Verdienter Künstler Russlands“ verliehen.

Das Ensemble nimmt regelmäßig an internationalen Musikwettbewerben teil. Bei 13 Wettbewerben in zwölf Ländern wurde es mit 32 hochkarätigen Preisen ausgezeichnet. 2007 ging der Chor beim 24. Internationalen Schubert-Wettbewerb in Wien in allen Kategorien als Sieger hervor.

Für die Sänger und Sängerinnen ist der Chor, der keine Nachwuchssorgen kennt, wie eine große Familie, dessen „Oberhaupt“ Mario Bustillo von allen heiß und innig geliebt und verehrt wird. „Ich bin für sie Vater, Mutter und bald auch Großvater“, sagt der 56-Jährige in Anbetracht seines „hohen Alters“ humorvoll.

Nahezu rund um die Uhr versorgt werden die Chormitglieder auf dem Finkenborn von Mitgliedern des Vereins der Freunde für Kinder in Brjansk. Einkaufen, kochen, in Supermärkten nach Lebensmittelspenden fragen und auch die Gestaltung der Freizeit gehören zu den täglichen Aufgaben. Der Erlös aus den Konzerten soll der Anschaffung eines Inkubators (Brutkasten) für das Gebietskinderkrankenhaus Brjansk zugutekommen.

Die nächsten Konzerttermine: am heutigen Donnerstag, 19 Uhr, in der St. Michaelis-Kirche, Rühle, und am morgigen Freitag in der Peter-und-Paul-Kirche in Bisperode, 19 Uhr.

Gut gelaunt probt der akademische Chor aus Brjansk mit seinem kubanischen Chorleiter auf dem Finkenborn.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?