weather-image
Tolle Beteiligung beim Stableford-Turnier des Golf-Clubs am Harrl zugunsten der Kinderkrebshilfe

Auf einen Schlag 1017 Euro für krebskranke Kinder

Bad Eilsen (jp). 35 Spieler haben sich an einem großen Stableford-Turnier des Golf-Clubs am Harrl zugunsten der Kinderkrebshilfe beteiligt. "Eine ganz tolle Beteiligung, vor allem, weil die meisten aus unserem eigenen Club kamen", befand Club-Präsident Volker Kipp bei der Siegerehrung. Noch eine Woche zuvor habe es auf der Anmeldeliste "ganz übel" ausgesehen. Mit Startgeldern und Spenden kam insgesamt eine Summe von 1017 Euro zusammen. Sie wird in der kommenden Woche der Kinderkrebshilfe in Minden überreicht.

veröffentlicht am 08.06.2007 um 00:00 Uhr

Das Gruppenbild zeigt alle Sieger des Stableford-Turniers. Foto:

Das Zählspiel nach Stableford ist eine Spielform im Golf, die 1898 von Dr. Frank Stableford erfunden, 1932 erstmals offiziell angewandt und 1968 in die Golfregeln aufgenommen wurde. Dabei erhält der Spieler an jedem Loch gemäß einer bestimmten Tabelle für die gespielte Schlagzahl ("Score") sogenannte Stableford-Punkte. Der Vorteil des Stableford-Systems gegenüber der klassischen Zählweise liegt in der Tatsache, dass immer ein Ergebnis berechnet werden kann, auch wenn nicht jeder Ball eingelocht wurde. Beim Stableford-Turnier zugunsten der Kinderkrebshilfe wurden die Teilnehmer, abhängig von ihrer Spielerfahrung, in drei Handicapgruppen unterteilt. Abhängig vom eigenen Handicap hatte jeder Spieler pro Feld eine bestimmte Zahl von Schlägen frei. In der Handicap-Gruppe A machte Bernd Seehase mit 40 Nettopunkten das Rennen vor Jost Müller (35 Nettopunkte), Austin Jennings (33 Nettopunkte) und Club-Präsident Volker Kipp (29 Nettopunkte). Seehase war mit 27 Bruttopunkten und den wenigsten Schlägen überhaupt auch der erfolgreichste Spieler des ganzen Turniers. Erfolgreichste Dame des Turniers war Corinna Freytag. In der Handicap-Gruppe B setzte sich Markus Ernst mit 50 Nettopunkten an die Spitze vor Walter Ernst (44 Nettopunkte) und August Jürgens (40 Nettopunkte). In der Gruppe C siegte Jann Schildmeier (44 Nettopunkte) vor Manfred Krüger (38 Nettopunkte) und Malte Seehase (38 Nettopunkte). Den Preis für den "longest drive", also den weitesten erreichten Abschlag, errangen Bernd Seehase und Ulrike Eggers. "Nearest to the pin", also der Schlag mit dem geringsten Abstand zur Fahne, gelang Günter Kaschube.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt