weather-image
"Fremdsehen" mit "Peer Gynt" im Rathaussaal / LZ verlost Karten

Auf der Suche nach sich selbst

Noch laufen die Proben für "Peer Gynt" auf Hochtouren. Foto: pr Bückeburg (rc). "Peer Gynt" heißt der Theaterklassiker Henrik Ibsens, mit dem das Bückeburger Theaterprojekt "Fremdsehen" unter der Regie von Dirk Schmeding am Sonnabend, 11. November, um 20 Uhr im Rathaussaal zu sehen sein wird.

veröffentlicht am 08.11.2006 um 00:00 Uhr

0000430327-gross.jpg

Ibsens Hauptfigur "Peer Gynt" ist die ganze Zeit auf der Suche nach sich selbst. Was bedeutet es, jemand zu sein? Und wer ist man letztlich? Spannende Fragen für ein Ensemble, das auch gerade auf der Suche nach einem eigenen Gesicht ist. Schmeding arbeitete schon mehrfach mit dem Kulturverein zusammen. 2002 und 2004 produzierte man etwa das Musical "Jack the Ripper". Der Anspruch des Projektes: professionelles, anregendes Theater für die Region zu machen. Derzeit laufen die Proben weiter auf Hochtouren. Besonders gefordert ist Philipp Hahn, der in der Hauptrolle das Gros der Bühnenzeit bestreitet. "Der Peer ist eine fordernde Rolle - in jeder Hinsicht. Die Proben sind anstrengend, aber machen unheimlich viel Spaß. Die Aufführung kann ich kaum abwarten." Der Vorverkauf läuft. Karten gibt es beim Kulturverein in der Touristinfo am Marktplatz oder unter (0 57 22) 36 10. Sie kosten 15 beziehungsweise 12 Euro. Verlosung: Sie wollen dabei sein? An die ersten fünf Anrufer, die heute um 15 Uhr unter unserer Gewinn-Hotline (0 57 22) 50 53 durchkommen, verlosen wir jeweils zwei Eintrittskarten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare