weather-image
16°
Bückeburger Christen feiern die Osternacht

Auf dem Weg aus dem Dunkeln ins Licht

Bückeburg (jp). Auch in diesem Jahr haben wieder viele Bückeburger bei einem Pilgergang und in Ostergottesdiensten die Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Die Osternacht begann mit einem ökumenischen Spaziergang der Evangelisch-Lutherischen und der Katholischen Kirchengemeinde Bückeburg. Er führte symbolisch aus der Dunkelheit des Jetenburger Friedhofs in die Helle der Lichtfeier an der Katholischen Kirche St. Marien.

veröffentlicht am 18.04.2006 um 00:00 Uhr

Weitüber 50 Gläubige beteiligten sich an dem überwiegend schweigend zurückgelegten Pilgergang, den Pastorin Anne Riemenschneider unter das Wort "Du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben" gestellt hatte. Auf dem Jetenburger Friedhof gedachten die Teilnehmer nicht nur des eigenen Todes, sondern amMahnmal für die Opfer des so genannten Bückeburger Todeszuges von 1946 auch des Leidens anderer. Symbolisch für den Weg Jesu Christi aus dem Tod in das Leben mündete der ökumenische Pilgergang an der Katholischen Kirche St. Marien, wo mit dem Osterfeuer die Feier der Osternacht eröffnet wurde. Hier entzündeten Mitglieder beider Kirchengemeinden aus dem gemeinsamen Feuer ihre Osterkerzen. Auch Pfarrer Matthias Ziemens stellte den Weg vom Dunkel ins Licht in den Mittelpunkt seiner Osterpredigt. Immer wieder breche der Tod als dunkle Wirklichkeit in die Welt der Lebenden ein. Daneben gebe es auch "kleine Tode", Bereiche im Leben, in denen es keine Hoffnung mehr gebe. "Mit der Osternacht steigen wir hinab in unser eigenes Grab, schauen an, was in unserem Leben tot und abgestorben ist." Jesus jedoch könne ebenso in das Leben eingreifen, wie Gott es an ihm getan habe. Das sei etwas anderes als ein bloßer "Kopf hoch, das wird schon wieder"-Appell: "Wo der Tod um sich gegriffen hat, da rettet nur eine größere Macht." Wo immer Hoffnung aufkeime im Leben eines Menschen, der sich an Jesus hält, da geschehe Ostern neu. "Wir können uns öffnen und darum bitten. Wir können uns nach Jesus ausrichten und sein Eingreifen erwarten. Mehr nicht. Aber das ist schon sehr viel." In der Stadtkirche zog der Gospelchor "Rhythm of Life" zu Beginn des Ostergottesdienstes singend in das dunkle Gotteshaus ein, bevor die Osterkerzen entzündet und die Stadtkirche mit dem Feuer von der gemeinsamen Lichtfeier erhellt wurden. Während des Gottesdienstes, der von Pastorin Anne Riemenschneider und Pastor Ingo Röder gestaltet wurde, erhielten mit Jan Philipp Schäfer, Jaqueline Kühnel, Diana Kühnel, Clemens Babock und Anne-Sophie Babock fünf Jugendliche die Taufe. Nach den Gottesdiensten trafen sich die Angehörigen beider Gemeinden zum ökumenischen Osterfrühstück im Gemeindehaus der Evangelisch-Lutherischen Stadtkirchengemeinde. Als Gastgeschenk bekamen Pastorin Anne Riemenschneider und Pastor Ingo Röder von Pfarrer Matthias Ziemens eine Taufkerze überreicht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare