weather-image
Neue Dauerannahmestelleöffnet am 25. September / Annahme nur gegen Gebührenmarken

Auetaler können Müll jetzt in Rehren entsorgen

Rehren (la). Am 25. September wird auf dem Bauhof in Rehren zum ersten Mal die neue Müll-Dauerannahmestelle im Auetal geöffnet. Von 13 bis 18 Uhr haben Auetaler die Möglichkeit, hier Sperrmüll, Grünabfall, Bauschutt und Elektrogeräte abzugeben. Jeden letzten Donnerstag im Monat wird die Dauerannahmestelle geöffnet sein. Allerdings müssen zuvor Gebührenwertmarken bei der Gemeinde gekauft werden.

veröffentlicht am 10.09.2008 um 00:00 Uhr

0000498770.jpg

Seit Jahren verfügt die Gemeinde Auetal weder über einen geeigneten Kompostierungsplatz für die Abgabe von Grünabfällen, Baum- und Strauchschnitt noch über eine Dauerannahmestelle für die Annahme von Sperrmüll, Bauschutt und Elektrogeräten. Während vor Jahren die Boden- und Bauschuttdeponie Bernsen als Provisorium für die Abgabe von Grünabfällen genutzt werden konnte, fand eine Abgabemöglichkeit diverser Stoffe nur noch an je zwei Terminen im Frühjahr und Herbst auf dem Bauhof in Rehren statt. "Obwohl diese Abgabemöglichkeiten sehr geschätzt werden und die unbürokratische Organisation und Abwicklung zwischen der AWS und der Gemeinde Auetal meines Erachtens auch sehr gut funktioniert, reicht dieser Service nicht aus", meint Bürgermeister Thomas Priemer. Die Gruppe SPD/Die Grünen hat Mitte Februar einen Antrag auf Einrichtung einer Dauerannahmestelle gestellt. In Zusammenarbeit mit der Abfallwirtschaftsgesellschaft Landkreis Schaumburg ist es nun gelungen, eine solche Dauerannahmestelle auf dem Bauhofgelände in Rehren einzurichten. Angenommen werden dort an jedem letzten Donnerstag im Monat von 13 bis 18 Uhr Sperrmüll, Grünabfall, Bauschutt und Elektrogeräte. Sperrmüll wie zum Beispiel Stühle, Tische, Matratzen, Teppiche und Springrahmen werden bis zu zwei Kubikmetern angenommen. Je angefangenem Kubikmeter müssen sechs Euro Gebühr bezahlt werden. Grünabfall wird in der gleichen Menge angenommen, kostet aber einen Euro pro Kubikmeter weniger. Bauschutt wie Steine und Sanitärobjekte werden bis zu 0,5 Kubikmetern für 7,50 Euro angenommen. Elektrogeräte wie Elektroherde, Waschmaschinen, Computer oder Fernseher werden in haushaltsüblichen Mengen kostenlos angenommen. Nicht angenommen werden Restabfälle, Tapeten, Kleinteile in Kisten, Tüten und Kartons sowie Abfälle aus Umbau und Renovierung, Baustellenabfälle, Kälte- und Klimageräte, Ölradiatoren und Problemabfälle wie flüssige Farben, Lacke, Säuren und Laugen. Bevor die Auetaler aber zur neuen Dauerannahmestelle fahren, müssen sie ins Rathaus, denn nur dort gibt es die Wertmarken, mit denen die Gebühren auf dem Bauhof bezahlt werden können. "Auf dem Bauhofgelände kann nicht bar bezahlt werden", betont Priemer. Ausschließlich Auetaler Einwohner können die Wertmarken bei der Gemeindeverwaltung erwerben. "Für die Auetaler entfallen durch die neue Dauerannahmestelle die langen Fahrten nach Rinteln. Ich freue mich, dass es gelungen ist, in enger Zusammenarbeit mit der AWS eine angemessene Lösung für die Auetaler zu finden", so Priemer.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare