weather-image
18°
Cordula Sauter erzählt von Sehnsucht und Liebe

Auch im größten Elend leuchtet die Hoffnung

Obernkirchen (rnk). Es ist lange her, weitüber 100 Jahre, da hat der Kartoffelkäfer gleich zwei Ernten aufgefressen und Urgroßvater Franz, damals noch in jungen Jahren, ist nach Argentinien ausgewandert, um dort sein Glück zu machen, seine Familie nachzuholen und endlich seine Liebste, seine Maria, zu heiraten. Doch das gelobte Land hielt viele Enttäuschungen bereit, Franz musste sein Geld als Schuhputzer und Straßenkehrer verdienen, nur mit sehnsüchtigen Briefen an Maria hielt er die Liebe am Leben. Hauptgewinne in der Lebenslotterie sehen eindeutig anders aus.

veröffentlicht am 20.11.2007 um 00:00 Uhr

Cordula Sauter erzählt in "Der Kartoffelkäfer und die Sehnsucht" eine biographische Gesichte, die immer wieder unterbrochen wird von Passagen, die sie aus den Briefen ihres Großvaters liest, und natürlich der Musik, die unterstreicht und akzentuiert: Sehnsuchtsvoll, schwelgerisch, manchmal auch heiter, schließlich ist auch im größten Elend zuweilen ein Hoffnungsschimmer auszumachen. Gut 50 Zuhörer lauschen im Café am Sonnengarten den insgesamt drei Geschichten, denen eines gemeinsam ist: Im Mittelpunkt stehen Frauen, die den gleichen Vornamen haben. Etwa in Paris, wo Marie sich erst ver- und dann wieder entleibt, ehe sie mit Pierre die große Lebensliebe findet - allerdings erst nach kleinen Umwegen. Und dann ist da noch Marja, die im Baltikum schon mit frühen Jahren verheiratet wird, ihrem Wladimir zwei reizende Kinder schenkt, ehe er in den Krieg zieht, nach sieben Jahren zurückkehrt, abgemagert und gebrochen. Beinahe geht die Ehe daran kaputt, weil der Krieg all das Gute in Wladimir, was Marja einst so liebte, zerstört hat. Und dann verliebt er sich auch noch in eine Kollegin mit tiefschwarzen Augen. Sauter spielt dazu Melodien, die bekannt klingen und doch von der Ferne künden, die nah sind und doch ein Geheimnis verwahren. Den Bogen ihrer Geschichte spannt sie weit, einmal über den Globus, und als sie erzählt, wie in Argentinien die Männer sich langweilen und gleichsam nebenbei neue Musikarten erfinden, kehrt sie zum Kartoffelkäfer zurück: Der ist ja eigentlich mit seiner Gefräßigkeit an allem schuld. Am Schluss gibt es für Maria, Marie und Marja jeweils ein hübsches Happy-End und für die Besucher des ebenso schönen wie unterhaltsamen und anspruchsvollen Abends gibt es kulinarische Spezialitäten aus den jeweiligen Ländern: etwa argentinisches Rumpsteak, französische Zwiebelsuppe und Kiewer Borstsch mit Pilzen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare