weather-image
22°
Dorfgemeinschaft nicht abgeneigt, Dorfhaus zuübernehmen / Sanierungsbedarf

Arbeit ruft: Freiwillige Helfer gesucht

Borstel (la). Die Gemeinde Auetal möchte weitere Dorfgemeinschaftshäuser und ähnliche Einrichtungen an Vereine in den jeweiligen Ortschaften übergeben, so auch das Dorfgemeinschaftshaus in Borstel. In ersten Gesprächen zeigte sich die Dorfgemeinschaft Borstel nicht abgeneigt.

veröffentlicht am 05.12.2007 um 00:00 Uhr

Die Gemeinde Auetal möchte das Dorfgemeinschaftshaus in Borstel

"Wir müssen aber jemanden finden, der dafür den Hut aufsetzt", sagte der Vorsitzende Rudolf Kuhlmann. Die "Macher" der Dorfgemeinschaft seien nicht mehr die Jüngsten und man müsse bei einem solchen Projekt schließlich für die Zukunft planen. "Wir müssen nach einer Möglichkeit suchen und Gespräche mit Borstelern führen. Uns fehlt derzeit das Engagement der Alterklasse um die 40", stellte Ortsvorsteher Hans-Werner Gerber fest. Er könne sich aber vorstellen, dass engagierte Bürger gefunden werden und vielleicht ein neuer Verein, zum Beispiel ein Förderverein Dorfgemeinschaft, gegründet würde, der dann das Dorfgemeinschaftshaus übernimmt. "Das Dorfgemeinschaftshaus ist ein Gebäude mit vielen Chancen", sagte Priemer während der jüngsten Sitzung des Umwelt- und Bauausschusses. Allerdings müsse es in einem vernünftigen Zustand übergeben werden. "Auch kosmetische Maßnahmen müssten erledigt werden", so Priemer. Dafür hat das Bauamt der Gemeinde Kosten in Höhe von 41 500 Euro ermittelt. Ein wesentlicher Teil, nämlich 23 000 Euro, würde auf die Sanierung der Dachfläche entfallen. Zusätzliche Kosten würden durch die Dämmung der Erdgeschossdecke in Höhe von 12 000 Euro sowie für die Erneuerung der Bestuhlung in Höhe von 6000 Euro entstehen. Die Dämmung der Decke sei zwar nicht zwingend erforderlich, jedoch unter dem Gesichtspunkt der ständig steigenden Energiekosten sinnvoll. Saniert werden müssten auch der Eingangsbereich und die Toilette sowie der Vorflur und das Büro des Ortsvorstehers. Hier sei ein neuer Bodenbelag notwendig und ein Wandanstrich. Im westlichen Teil des Saals ist die Wand oberhalb der Sockelverkleidung mit Strukturputz versehen. Die Tapete löst sich aufgrund des mangelhaften Untergrundes ab. Die Deckenverkleidung im Windfang sowie in der Garderobe muss erneuert und eine zusätzliche Beleuchtung angebracht werden. Hier müssen auch die Wände neu tapeziert werden. Von außen müsste der Sturz des Küchenfensters ausgebessert und im Kellergeschoss der lose Putz durch Sanierputz ersetzt werden. Die Kellerräume benötigen einen neuen Anstrich und der Kellereingang muss durch ein neues Geländer gesichert werden. Die Mitglieder des Umwelt- und Bauausschusses machten sich vor Ort ein Bild von den notwendigen Sanierungsmaßnahmen und hoffen nun, dass die Dorfgemeinschaft eine Möglichkeit findet, das Gebäude zu übernehmen.

An einigen Stellen im Dorfgemeinschaftshaus...
  • An einigen Stellen im Dorfgemeinschaftshaus...
...besteht dringender Sanierungsbedarf. Fotos: la
  • ...besteht dringender Sanierungsbedarf. Fotos: la


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare