weather-image
13°

Tradition des Gildentages wieder aufnehmen / Plädoyer für mehr Menschlichkeit am Arbeitsplatz

"Arbeit an ihrer sozialen Dimension messen"

R inteln (rd). Nach vierjähriger Pause fand wieder ein Schaumburger Gildentag statt, zu dem die Schaumburg-Lippische Landeskirche, der Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg und die Kreishandwerkerschaft eingeladen hatten. Den Auftakt bildete ein Gottesdienst in der Nikolai-Kirche, der von Superintendent Andreas Kühne-Glaser, Pastor Heinz Schultheiß aus Petzen sowie von zwei Vertretern der Kreishandwerkerschaft gestaltet wurde.

veröffentlicht am 04.10.2008 um 00:00 Uhr

Andreas Kühne-Glaser

Kühne-Glaser wies in seiner Predigt darauf hin, dass Arbeit heute selten an ihrer sozialen Dimension gemessen würde. Die Gesellschaft müsse sich auch fragen, warum sie Arbeit so vergöttere, dass sie nun auch sonntags stattfinden soll. Die biblische Botschaft spräche dagegen von einer Welt, in der andere Maßstäbe Gültigkeit hätten. Einig waren sich alle Redner beim anschließenden Empfang, dass die Begegnung von Kirche und Handwerk in einem festen Rhythmus fortgesetzt werden soll. Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier bezeichnete den Gildentag als notwendigen Brückenschlag. Das Handwerk sei darüber hinaus der größte Arbeitgeber im Schaumburger Land. Er wies in diesem Zusammenhang auf vielfältige finanzielle Förderungsmöglichkeiten hin, die durch den Landkreis vermittelt und bereitgestellt werden könnten. Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz erinnerte daran, dass Kirche und Handwerk im selben Boot säßen. Auch die Kirche sei großer regionaler Auftraggeber für das Handwerk. Handwerk und Kirche trügen auch Verantwortung für Menschlichkeit am Arbeitsplatz. Auf die Unverzichtbarkeit der Kirche bei der Vermittlung von Werten an junge Menschen wies Rolf Kummerlöwe, Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft, hin. Dies würde sich auch auf das Verhalten am Arbeitsplatz auswirken.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt